Verdiente Niederlage


Nicht ganz unerwartet hatte die HSG am Wochenende das Nachsehen gegen den ungeschlagenen Tabellenersten aus Bettringen. Im Hinspiel verlor man noch äußerst knapp und unverdient mit einem Treffer, dieses Mal war die Niederlage die logische Konsequenz einer völlig verschlafenen ersten Hälfte. Vor allem der Angriff agierte viel zu ideenlos und befand sich immer wieder am Rande des Zeitspiels. Während die HSG dadurch viel Zeit und Energie für jeden Treffer aufwenden musste, reichte der SG meist eine schnelle erste oder zweite Welle zum Torerfolg. Aus dem Spiel heraus hingegen ließen Abwehr und Torhüterin Serwe nicht allzu viel zu. Kurz vor der Pause hatte die SG ihre stärkste Phase und konnte durch zahlreiche Konter auf 6:13 erhöhen. Die Halbzeitansprache von Coach Ilg fiel deutlich aus und auch die Spielerinnen wollten sich zumindest noch ordentlich verkaufen. Die Wende kam dann mit der Einwechslung von Katja Hug kurz nach diesem Seitenwechsel. Diese feierte nach mehrmonatiger Verletzungspause ihr Comeback und sorgte dadurch für neuen Elan im HSG-Team. Das Debakel, das sich angedeutet hatte, konnte somit vermieden werden. Im Gegenteil - die HSG holte Tor um Tor auf. Schließlich waren es nur noch zwei Treffer Differenz. In dieser Phase trafen die Gastgeberinnen dreimal hintereinander nur das Gebälk oder die gegnerischer Torhüterin und verpassten es damit, sich für die Aufholjagd selbst zu belohnen. Zwar konnte der Abstand doch noch auf zwei Tore reduziert werden, aber dann ließen die Kräfte nach, vor allem da wieder nur zwei etatmäßige Rückraumspielerinnen zur Verfügung standen. Mit dem Treffer zum 19:22 besiegelte Bettringen den Sieg, der natürlich völlig in Ordnung geht.
Am kommenden Sonntag tritt die HSG dann bereits um 13 Uhr in Göppingen gegen den TV Jahn an.

Es spielten: Marielle Serwe; Larissa Weiß (1), Sabrina Jankowitsch (6/4), Marina Rupp (1), Katja Hug (1), Takuhi Sardarjan (1), Ann-Kathrin Stitz, Vanessa Gehringer, Mareike Serwe-Bürger (2), Mona Seimetz, Karen Huep (7)

Login Form