Unnötige Niederlage 

Im ersten Rundenspiel des neuen Jahres empfing die HSG die Spielgemeinschaft aus Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch in der Herwartsteinhalle. Schon das Hinspiel konnte die HSG mit einem Treffer Unterschied nur denkbar knapp für sich entscheiden. Allerdings waren damals einige Spielerinnen nicht mit von der Partie und die neu formierte Mannschaft noch nicht eingespielt. Daher rechnete man sich in dieser Begegnung eigentlich einen weniger engen Spielverlauf aus. Zumindest in der ersten Hälfte war die HSG dann auch die optisch klar überlegene Mannschaft. Leider spiegelte sich diese Überlegenheit nicht im Spielstand wider. Lediglich zwei bis drei Treffer konnte man die Gegnerinnen auf Abstand halten. Vor allem gegen Ende des ersten Durchgangs wurden einige Bälle erobert, die dann durch technische Fehler meist umgehend wieder verloren wurden. So verpasste es die HSG, schon früh für klare Verhältnisse zu sorgen. Dass der Spielstand in dieser Phase noch nicht kippte, lag vor allem an A-Jugend-Torhüterin Sarah Geringer, die zahlreiche Bälle entschärfen konnte. Durch einen unnötigen Gegentreffer zur Pausensirene gingen die Hausherrinnen mit einer mageren 12:10 Führung in die Kabine. Für den zweiten Durchgang wollte die HSG eigentlich eine Schippe drauf legen, um den Sack zuzumachen. Die SG versuchte es im Angriff nun mit der Brechstange und hatte damit ein ums andere Mal Erfolg. Zu zaghaft waren die Gastgeberinnen in ihren Defensivbemühungen, obwohl sie ihrerseits seit der ersten Minute einiges einstecken mussten. Eine Viertelstunde vor Schluss gelang der SG dann zum ersten Mal der Ausgleich, drei Minuten später, mit dem 17:18, sogar die erste Führung. Diese konnte sie bis zur 58. Minute halten (21:23). Dann kämpfte sich die HSG noch einmal zurück und erzielte eine Minute vor dem Ende das 23:23. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich die Gastgeberinnen aufgrund einer fragwürdigen Zeitstrafe schon in Unterzahl. Die Gäste nutzten die letzte Minute für einen langen Angriff, einschließlich Auszeit und es gelang ihnen wenige Sekunden vor Schluss eine Außenposition freizuspielen, die mit viel Glück den Ball im Tor versenken konnte. Damit musste sich dieses Mal die HSG äußerst knapp geschlagen geben und rutscht in der Tabelle einen Platz nach hinten. Kommenden Sonntag fährt man dann zum Tabellenzweiten nach Herbrechtingen/Bolheim. Gegen diesen setzte es in der Hinrunde eine herbe Klatsche. Die HSG wird daher alles daran setzen, dass sich ein solches Debakel nicht wiederholt.

Es spielten: Sarah Geringer; Lisa Mader, Ann-Kathrin Stitz (1), Takuhi Sardarjan (4), Julia Engel (3), Katja Hug (3), Sabrina Jankowitsch (1), Larissa Weiß (1), Jeanette Leister (1), Karen Huep (9/1)

Login Form