HSG Oberkochen/Königsbronn plagen weiterhin Verletzungssorgen

Gegen den 1. Heubacher Handballverein setzte es eine bittere 30:27 Auswärtsniederlage. Damit verpasste es die HSG vorzeitig den Klassenerhalt klar zu machen.

Mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft reisten die Gelb-Schwarzen nach Heubach. Schmied & Co. erwischten den besseren Start. Rube und Hug sorgten für die 1:3-Führung nach 6 Minuten. Danach kamen die Heubacher besser ins Spiel. Die HSG bekam die schnelle Mitte und zweite Welle der Heubacher, trotz Abwehrumstellung,  nicht in den Griff.

Viele einfache Tore aus dem Rückraum bescherten den Gastgebern den 6:6-Ausgleich nach knapp 13 Minuten. Bis zur Halbzeit konnte sich die Augsten-Truppe nicht mehr entscheidend absetzen. Zu viele technische Fehler und eine weiterhin nachlässige Defensive verhinderten dies. Mit dem Halbzeitpfiff erzielte der HHV per Siebenmeter den erneuten Ausgleich zum 14:14.

Nach dem Seitenwechsel kam die HSG gut aus der Kabine. Hug und Ludwig stellten mit ihren Treffern auf 14:16. Durch einfache Gegentreffer wegen eines schwachen Rückzugsverhaltens konnten die Heubacher nach 40 Minuten wieder die Führung übernehmen. Routinier Schramek und der nach langer Verletzung zurückgekehrte Balle sorgten mit ihren Toren für die 19:21 Gästeführung. In der Folge verpassten es Schmied & Co. sich vorentscheidend abzusetzen. Die dünne Personaldecke machte sich in dieser Phase bemerkbar. Auf den Rückraumpositionen fehlten dem Trainerduo Augsten/Schramek die Alternativen. Die Mannschaft wirkte platt und unkonzentriert. So passierte es, dass nach Rubes Treffer zum 26:26 das Spiel die verbleibenden vier Minuten völlig offen war. Zudem trafen die Schiedsrichter in dieser Zeit einige strittige Entscheidungen gegen die HSG. Schmied musste für ein normales Foul auf die Bank. Der Rechtsaußen des HHV Schlenker bekam in Überzahl zweimal hintereinander glücklich den Abpraller vom Pfosten und verwandelte diese souverän. Balle verkürzte zwischenzeitlich aus dem Rückraum auf 29:27. 75 Sekunden vor Ende nahm Peter Augsten die letzte Auszeit und stellte die Abwehr auf offene Manndeckung um. Nachdem der folgende Angriff der HSG nicht erfolgreich abgeschlossen wurde, besiegelten die Heubacher mit dem Treffer zum 30:27 Endstand die zweite Auswärtsniederlage der Gelb-Schwarzen in Folge.

Die Mannschaft ließ über die komplette Partie Leidenschaft und Kampf vermissen. Ein schwaches Rückzugsverhalten sowie ein Schwarzer Tag der HSG-Keeper, die nichts zufassen bekamen, machten einen Auswärterfolg für Schmied & Co. unmöglich. Nächsten Sonntag sind die bekennenden Haftmittelgegner aus Wangen/Börtlingen zu Gast in der Herwartsteinhalle. Die HSG muss ein anderes Gesicht zeigen, wenn dort am Ende etwas Zählbares herausspringen soll.

1. Heubacher Handballverein 30:27 HSG

HSG: Schäfer, Ehresmann, Richardon(1), Schramek(3), Rube(6/4), Balle(3), Ludwig(2), Siegels(1), B. Hug(7/1), Fähnle, Schmid(1), Schmied(3)

7-Meter:
HSG: 5/5
HHV: 2/2

2-Minuten-Strafen:
HSG: 6 Rube, Balle, Ludwig, Fähnle, Schmied(2)
HHV: 4

Schiedsrichter: Leukert (HSG Winterbach/Weiler) / Mühlhauser (SG Schorndorf 1846)

Zuschauer: 100

Patrick Richardon

Login Form