Chancenauswertung mangelhaft

Aufgrund einer ganz schwachen Leistung in der Offensive verliert die HSG Oberkochen/Königsbronn zuhause gegen die HSG Wangen/Börtlingen mit 20:26.

Schon von Beginn an zeigte sich, was an diesem Tag das Problem der Gastgeber war. Entweder fand man gegen die körperlich robuste Abwehr der Gäste nicht die richtigen Lösungen und schloss zu früh und überhastet ab. Wenn sich aber doch mal eine gute Tormöglichkeit ergab, scheiterten die Gelb-Schwarzen zu häufig am gegnerischen Torhüter oder den eigenen Nerven.

Grund genug für Trainer Augsten bereits nach elf Minuten die erste Auszeit zu nehmen. Auch wenn das Spiel zu diesem Zeitpunkt beim 5:6 noch ausgeglichen war, bestand Bedarf zur Nachbesserung.

Allerdings zeigte die Auszeit wenig Wirkung, zu oft schenkte man dem Gegner mit unnötigen Aktionen und technischen Fehlern den Ball.

Zwischendurch hatten sich die HSG WaBö beim 7:10 und 9:12 einen Drei-Tore-Vorsprung erarbeitet. Der Anschlusstreffer durch Richardon in der Schlusssekunde der ersten Halbzeit zeigte eigentlich nur, dass die HSG OK an diesem Tag trotz der schlechten Angriffsleistung durchaus eine Chance gegen einen keinesfalls überragenden Gegner gehabt hätte.

Die Anfangsminuten des zweiten Durchgangs zeigten dann auch wieder das ganze Dilemma der HSG: In der Abwehr arbeitet man einigermaßen passabel, im Angriff ließ man aber fünf Hundertprozentige liegen. Lediglich bei einem Versuch war Kai-James Ludwig erfolgreich, so dass der HSG beim 12:12 letztmals der Ausgleich gelang.

Danach lud man den Gegner durch Ballverluste und schwache Abschlüsse immer wieder zu einfachen, schnellen Gegentoren ein.

Auf der anderen Seite hatten Hug & Co. selbst genügend eigene, klare Torchancen um am Gegner dranzubleiben. Aber an der schwachen Chancenverwertung sollte sich nichts mehr ändern. Nach dem 13:17 schaffte die HSG bis zur 45. Minute durch Treffer von Balle, an diesem Tag noch der solideste Rückraumspieler der HSG, Lumpp und Ludwig noch einmal den 16:17 Anschluss.

Danach wieder das bekannte Schema: Die HSG vergab Chancen und vertändelte Bälle im Angriff, die Gäste wussten dies zu nutzen und setzen sich bis sieben Minuten vor Schluss wieder auf 17:22 ab.

Enttäuschend an diesem Tag war auch, dass es kein echtes Aufbäumen der Gastgeber gab. So spielten beide Mannschaften die letzten Minuten bis zum 20:26-Endstand mehr oder weniger herunter.

Die dünne Personaldecke, am Sonntag standen vier A-Jugendliche im HSG-Kader, darf keine Ausrede für die schwache Leistung der Gastgeber sein.

Die HSG Oberkochen/Königsbronn muss dringend wieder in die Spur zurück finden und vor allem an der Einstellung und der Offensivleistung arbeiten. Ansonsten wird es in den verbleibenden drei Begegnungen, darunter zwei Heimderbys, nicht mehr viel zu holen geben.

HSG OK – HSG Wangen/Börtlingen 20:26

Namen und Zahlen:

HSG: Ehresmann, Diekmann; Lumpp (3), Göring, Richardon (3), Schramek (4/1), Jäschke, Balle (5), Ludwig (2), Siegels, Hug (2), Simon, Schmied (1), Rathgeb

Siebenmeter:
HSG OK: 2/1
HSG WaBö: 0

Zeitstrafen:
HSG OK: 0
HSG WaBö: 5

Schiedsrichter:
Bullinger/Narciß (SG Hofen/Hüttlingen)

Zuschauer: 200

 

Tobias Schramek

Login Form