weiblich B

wB

Hinten v.l. : Trainerin Takuhi Sardarjan , Mona Höfler , Leoni Braun , Lea Siegmann , Kim Bogenschütz , Leonie Fanenbruck , Trainerin Rebecca Schneider

Vorne v.l.: Laura Waigner , Ashley Quilitz , Kim Siegmann , Rhena Gerstenlauer , Hannah Fanenbruck

es fehlen: Prisca Hug, Leonie Lehnert , Lena Neubauer , Lea Jahn

 

Weibliche Jugend B  - Bezirksklasse – Saison 2017/2018

 

HSG Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf 2 - HSG in der Schwarzhornhalle, Waldstetten

 

                                                                                                               24 : 16 (Halbzeit: 11:8)

 

Samstag, 11.11.2017 – 16.30 Uhr

 

HSG bringt sich selbst um den Erfolg

 

Am vergangenen Samstag musste die weibliche HSG-B-Jugend ihre Visitenkarte in

Waldstetten bei der zweiten Mannschaft der HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf

abgeben.

 

Zu Beginn war die HSG OK sehr engagiert und Laura konnte den ersten Angriff sogleich

erfolgreich abschließen. Im Gegenzug parierte Leonie im HSG-Tor den ersten Angriff,

doch gleich im Anschluss an diese Aktion verdatterte man den Ball und konnte die Gast-

geber nur mit einem Foul am Wurf hindern, was einen 7-Meter zur Folge hatte, der sehr

platziert zum 1:1 im HSG-Tor landete. Obwohl Laura mit einer ähnlichen Einzelaktion

abermals in der 3. Minute erfolgreich war, so war es im Gegenzug wieder ein unnötiges

Foul, wiederum ein 7-Meter gegen die HSG und wiederum der Ausgleich.

 

Die Anfangsnervosität auf beiden Seiten war dann abgelegt und die Gastgeber zogen

mit 4:2 bis zur 8. Min. davon, doch Kim verkürzte auf 4:3. Daran anschließend dominier-

ten die beiden Abwehrreihen. Die HSG-Abwehr stand in dieser Phase des Spiels sehr gut

und ließ im Grunde genommen bis zur 16. Minuten nur einen Treffer zu. Leider konnte

die HSG ihre Chancen wiederum überhaupt nicht nutzen und vergab zum Teil sehr vielver-

sprechende Möglichkeit zuhauf. Erst der erste 7-Meter-Treffer von Ashley in der 17. Min.

ließ wieder hoffen und mit Toren von Laura und dem Ausgleichstor von Kim war die HSG

in der 19. Min. wieder voll im Spiel. In diesem Augenblick verpasste es die HSG mit einem

Führungstreffer ein Zeichen zu setzen. Der Gastgeber agierte konsequenter mit mehr Zug

zum Tor und erhöhte bis zur 24. Minute auf 10:7. Abermals brachte Ashley mit einem

7-Meter die HSG auf 10:8 heran, doch postwendend war der 3-Tore-Vorsprung zur Halb-

zeit wieder hergestellt.

 

Motiviert ging die HSG die zweiten 25 Minuten an. Gleich zu Beginn nutzte Rhena ihre

Chance von außen und es hieß 11:9. Leonie hielt die HSG in der 28. Min. im Spiel und

parierte den 7-Meter mit dem Fuß. Die nächste HSG-Chance verbuchte Kim für sich

und plötzlich stand es nach 30 Min. 11:10 und wiederum zwei Minuten später der

dritte Streich von Ashley per 7-Meter zum 12:11-Anschlusstreffer, als Lea zuvor gefoult

worden war.

Doch dann passierte leider wieder dasselbe wie in den Spielen zuvor. Die HSG gab das

Spiel komplett aus der Hand und der Gegner konnte schalten und walten wie er wollte.

Zwischen der 33. und 43. Minute gelang der HSG nur ein einziger Treffer und die Gast-

geber zogen auf 21:12 davon. Eine Reihe von Unzulänglichkeiten, unkonzentriert vor-

getragene Angriffe, zudem noch eine Zeitstrafe entschieden dieses Spiel recht vorzeitig.

Erst in den letzten sechs Spielminuten fand die HSG wieder in die Spur und ließ

am Ende das Ergebnis doch noch ein wenig freundlicher aussehen. 

 

Diese 24:16 Niederlage war so etwas von unnötig. Sie spiegelt aber die letzten zwei

weiteren Niederlagen komplett wieder. In der ersten Halbzeit kann die HSG zumeist

sehr gut mithalten, ja zum Teil Spiele auch dominieren. 

Aber kurz nach dem Seitenwechsel geht der HSG dann der Faden verloren und man

bringt sich leider selbst um den verdienten Erfolg.

 

Zum vorletzten Auswärtsspiel in diesem Jahr reist die wJB am Samstag zum derzeitigen

Tabellenführer nach Eislingen. Auch hier hat die HSG durchaus ihre Chance !!

 

 

Für die HSG spielten:

 

Im Tor mit Leonie Lehnert, Leoni Braun (1 Tor), Laura Waigner (4 Tore), Kim Siegmann

(4 Tore), Lea Siegmann (1 Tor), Rhena Gestenlauer (2 Tore), Ashley Quilitz (4 Tore/4),

Prisca Hug.

 

Siebenmeter:   HSG OK:  5/4    HSG Winz.:  5/4

 

                                                                                                                       13.11.17/Le.

 

 Weibliche Jugend B  - Bezirksklasse – Saison 2017/2018

JSG Rosenstein - HSG in der Sporthalle, Heubach

24 : 18 (Halbzeit: 13:12) 

Sonntag, 05.11.2017 – 10.00 Uhr

Ohne Auswechselspieler bis zum Schluss gekämpft 

Am vergangenen Sonntag reiste die HSG zur JSG Rosenstein nach Heubach. Obwohl die

bisherigen Ergebnisse für ein Spiel auf Augenhöhe sprachen, waren die HSG-Chancen

von vorne herein sehr gering, da man in Heubach nur mit 7 Spielerinnen antreten konnte.

Doch das Spiel sollte den wenigen Zuschauern lange Zeit etwas anderes bescheren.

Ohne den eingeteilten Schiedsrichter und mit 20 minütiger Verspätung begann das Spiel

für die HSG sehr verheißungsvoll, da Leoni und Laura die HSG schon nach 60 Sekunden mit

2:0 in Führung bringen konnten.   

Lange Zeit gestaltete die HSG das Spiel sehr ausgeglichen, führte durch ein Tor durch

Rhena (11. Min.) kurzzeitig mit 6:5 und in der 14. Minute war es wiederum Leoni, die die

HSG mit ihrem zweiten verwandelten 7-Meter den Ausgleich zum 7:7 bescherte.

Die HSG-Abwehr stand mächtig unter Druck, ließ jedoch so gut wie keine Chancen zu und

verrichtete in den ersten 25 Minuten einen klasse Job. 

Die gesamte HSG kämpfte unermüdlich und belohnte sich immer wieder durch zahlreich

schön herausgespielte Chancen mit Toren. So war es auch nicht verwunderlich, dass die

HSG in der 18. Minute sogar mit 10:9 in Führung ging. Doch leider nutzte die JSG zwei

kleine Unaufmerksamkeiten in der HSG-Abwehr eiskalt zu zwei Toren aus und prompt

stand es in der 22. Minute 12:11 für die Gastgeber. Wie am Vorsonntag sprach der Schiri

mit dem Pausengong der HSG einen 7-Meter zu…..und auch das gleiche Bild: leider wurde

diese Chance nicht genutzt. Nach 25 Minuten hieß es dann 13:12 für die JSG.

Mit voller Konzentration ging es für die HSG in die zweite Hälfte, die anfangs ein ähnliches

Bild der ersten Halbzeit zeigte. Der HSG gelang es die ersten Minuten voll dagegenzuhalten

und Prisca wie auch Kim erzielten jeweils den Ausgleich zum zwischenzeitlichen 14:14 in der

33. Minute.

Doch so langsam verließen die HSG die Kräfte und die Konzentration litt natürlich auch

darunter. Mit drei Treffern in Folge für die JSG in nur 120 Sekunden sah sich die HSG mit

17:14 im Hintertreffen. Leoni verkürzte noch auf 17:15. Leider kam dann auch wieder die

7-Meter-Schwäche zum Vorschein, denn drei 7-Meter wurden versemmelt.

Jedoch kämpfte sich die HSG wieder heran, ließ einfach nicht locker und mit einer schönen

Einzelleistung von Laura waren es dann nur noch zwei Tore Abstand (18:16 – 39. Min.) zum

Gastgeber. 

Die letzten zehn Minuten waren dann leider zu lange für die sieben tapfer kämpfenden

Mädels. Die Kraft und die Luft waren einfach weg. Der Zugriff in der Abwehr fehlte

zusehends und die kräfteraubenden Angriffe hatten nicht mehr die Durchschlagskraft.

Die herbeigesehnte HSG-Auszeit in der 42. Minute nutzten die Mädels nochmals zum

Durchschnaufen.

Obwohl sich Laura noch zweimal schön durchsetzen und die Treffer 17 und 18 für die HSG

markieren konnte, waren die Gastgeber in der Zwischenzeit davongeeilt.

Am Ende musste sich die HSG mit 24:18 geschlagen geben.

Ein ganz dickes Lob an die sieben Mädels.

Jetzt hoffen wir, dass sich bis zum nächsten Spiel wieder personelle Alternativen bieten. 

Für die HSG spielten: 

Im Tor mit Leonie Lehnert, Leoni Braun (8 Tore), Laura Waigner (7 Tore), Kim Siegmann (1 Tor),

Lea Siegmann, Rhena Gestenlauer (1 Tor), Prisca Hug (1 Tor). 

Siebenmeter:   HSG OK:  8/4    TV R:  2/2

 

                                                                                                                                                           

 

Weibliche Jugend B  - Bezirksklasse – Saison 2017/2018

TV Rechberghausen - HSG in der Forstberghalle, Wangen                                                                                                                

18 : 13 (Halbzeit: 8:6) 

Sonntag, 29.10.2017 – 13.45 Uhr

Unnötige Niederlage nach erster guter Halbzeit 

Mit sehr viel Selbstvertrauen war die HSG zum Auswärtsspiel nach Rechberghausen gereist.

Das Spiel begann nach verhaltenem Abtasten beider Mannschaften eigentlich erst nach zehn

Minuten. Auf beiden Seiten waren zuvor sehr viele überhastete Situationen zu verzeichnen,

was sich auch auf den Spielstand von 3:3 nach über 11 Minuten bemerkbar machte.

Danach war es jedoch mit dem Geplänkel vorbei und das Spiel nahm Fahrt auf.

Nach der ersten HSG-Auszeit und beim Stande von 5:3 für den Gastgeber kam die HSG immer

besser ins Spiel und konnte durch Ashley in der 17. Minute auf 6:5 verkürzen. Leider verwarf

Ashley in dieser Phase einen 7-Meter und durch die kurz darauf verhängte 2-Minute Strafe

an Leoni war die HSG in Unterzahl, was die Mädels jedoch gut meisterten. Weitere Hoffnung

keimte auf, als Rhena ihre Chance nutzte und die HSG wieder auf 8:6 heranbrachte. Mit dem

Pausenpfiff erhielt die HSG noch einen 7-Meter zugesprochen, der jedoch leider nicht im Tor

landete. 

Auch zu Beginn der zweiten fünfundzwanzig Minuten war die HSG voll im Spiel und bleib dem

TV auch eng auf den Fersen. Jedoch gelang den Mädels von Takuhi und Rebecca nie der ent-

scheidende Wurf, um in Führung zu gehen. In der 36. Minute verkürzte Laura auf 12:11 und

im Gegenzug konnte Leonie im HSG-Tor mit einer Fußabwehr noch parieren. Leider landete

der nächste HSG-Angriff anstelle im Tor am gegnerischen Pfosten…..das wäre der Ausgleich

gewesen. In dieser Phase des Spiels fehlte der HSG leider auch ein wenig das Glück, was die

Gastgeber an diesem Tag eher auf ihrer Seite hatten.

Durch zwei weitere TV-Treffer zum 14:11 zog der TV etwas davon. Auch der 7-Meter-Treffer

von Mona zum 14:12 gab der HSG nicht den erforderlich Ruck. Die HSG-Abwehr um

Torhüterin Leonie machte an diesem Tag einen guten Job, doch das reichte eben nicht ganz.

Die HSG-Torchancen wollten einfach nicht ins TV-Gehäuse und so war die HSG von der 41.

bis zur 49. Minute ohne Torerfolg, was letztendlich den TV-Sieg ausmachte. Quasi mit der

Schlusssirene verzeichnete Rhena mit dem 18:13 Endstand ihr zweites Tor an diesem

Sonntagnachmittag.

Schade, aber da war an diesem Sonntag für die HSG mehr drin gewesen.

Im Rückspiel können die HSG-Mädels diese Niederlage wieder wettmachen.

Für die HSG spielten:

Im Tor mit Leonie Lehnert, Leoni Braun, Laura Waigner (2 Tore), Mona Höfler (3/2 Tore),

Kim Siegmann (1 Tor), Lea Siegmann, Rhena Gestenlauer (2 Tore), Lena Neubauer,

Ashley Quilitz (5/2 Tore).

Siebenmeter:   HSG OK:  7/4    TV R:  0/0

 

                                                                                                                                                            

 

 Weibliche Jugend B  - Bezirksklasse – Saison 2017/2018

SG Kuchen/Gingen - HSG in der Hohensteinhalle, Gingen
15 : 18 (Halbzeit: 5:9)

Samstag, 21.10.2017 – 12.00 Uhr

 

Tolle kämpferische Leistung und eine starke Abwehr sichern Auswärtssieg

Ohne die beiden Verletzten Kim Bogenschütz und Leoni Braun musste die weibliche HSG-B-Jugend zur SG Kuchen/Gingen reisen. Der Beginn war auf beiden Seiten sehr holprig und es dauerte bis zur sechsten Spielminute eh das erste Tor in dieser Partie fiel. Nach dem Ausgleich der HSG konnten die Gastgeber jedoch wieder in Führung gehen, doch postwendend glich die HSG aus und ging sogar mit zwei Treffern mit 2:4 in Führung.

Die HSG-Abwehr fungierte in der ersten Halbzeit sehr konzentriert und ließ kaum etwas zu, verdichtete die Räume sehr geschickt und zudem hatte Torhüterin Leonie einen sehr guten Tag.

Sie parierte nahezu fast alle Würfe der SG. Im Angriff konnte die HSG nach den ersten zehn Minuten des Abtastens dann auch ihr gefälliges Angriffsspiel immer mehr forcieren und so kamen die Mädels von Takuhi und Rebecca zu zahlreichen Chancen, die durch Tore von Mona, Laura und Kim genutzt werden konnte. 

Mit einem beruhigenden 5:9 ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit sollte dann wieder typisch für die HSG sein. Zuerst war man wieder voll im Bilde, erzielte in regelmäßigen Abständen die Tore, doch dann kam der Hänger in den zweiten 25 Minuten.

Es lief wenig mehr zusammen und dazu verwarf die HSG zwei 7-Meter schon fast kläglich. Doch nach der ersten Auszeit der HSG bekamen die Mädels ihre zweite Luft, agierten in der Abwehr wieder entschlossener und Leonie Lehnert im HSG-Tor konnte mehrmals ihr Können unter Beweis stellen. Zwei sehr sehenswerte Tore durch Lena und Rhena ließen die HSG dann drei Minuten vor Schluss auf 13:16 davonziehen.

Warum dann die HSG in Hektik verfiel ? Keiner wusste eine Antwort darauf und die abermalige HSG-Auszeit brachte dann wieder normalen Puls. Mit zwei tollen Einzelaktionen von Laura kurz vor Spielende war die Partie dann entschieden. Mit der letzten Aktion scheiterten die Gastgeber zuerst an Leonie, doch der zugesprochene 7-Meter fand dann letztlich etwas glücklich den Weg ins HSG-Tor zum Endstand von 15:18.

Mit dieser guten Leistung können die Trainerinnen und die Mannschaft sehr zufrieden sein. Schon am kommenden Sonntag wartet die nächste Aufgabe in Rechberghausen. Hoffentlich kann dann wieder Leoni Braun mit dabei sein.

Für die HSG spielten:

Im Tor mit Leonie Lehnert, Laura Waigner, Mona Höfler, Kim Siegmann, Lea Siegmann, Rhena Gestenlauer, Lena Neubauer, Ashley Quilitz, Prisca Hug.

 

 

Weibliche Jugend B  - Bezirksklasse – Saison 2017/2018

HSG – SG Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch 2 in der Herwartsteinhalle, Königsbronn

 23 : 17 (Halbzeit: 15:7)

Samstag, 07.10.2017 – 13.30 Uhr

Perfekter Start in die neue Saison

Die neuformierte weibliche B-Jugend der HSG startete im ersten Spiel gleich mit einem Sieg. Gleich von Beginn an waren die HSG-Mädels voll konzentriert. Bereits in der zweiten Minute bekamen die Gäste einen 7-Meter zugesprochen, den Torhüterin Leonie jedoch gleich mal parieren konnte. Im Gegenzug erzielte Kim Bogenschütz die 1:0 Führung und nach fünf Minuten stand es 3:0 für die Hausherrinnen, beides Male wiederum durch die gut aufgelegte Kim, die sich sogar noch einen 7-Meter-Fehlwurf leisten konnte. 

Die Gäste kamen überhaupt nicht ins Spiel, die HSG-Abwehr stand sehr sicher und ließ auch wenig Chancen zu. Mit zwei weiteren Bogenschütz-Toren und dem ersten Treffer durch Mona enteilte die HSG den Gästen bis zur 7. Minute auf 6:0.

Nach dem ersten Treffer durch die SG LTB in der 9. Spielminute war so ein wenig der Spielfluß dahin. Die HSG merkte nun, dass dieses Spiel sich nicht von alleine gewinnen lässt.  Der Gegner kam besser ins Spiel und mit zwei Treffern durch A. Wahl stand es in der 13. Minute plötzlich nur noch 6:3. Die sollte jedoch nur ein kurzes Aufbäumen sein, denn danach bekam die HSG das Spiel wieder in den Griff und durch teilweise sehr schön vorgetragene Angriffe erhöhte die HSG auf 13:5. Zwei 7-Meter gegen die HSG nutze die SG LTB um auf 13:7 zu ver-kürzen. Bis zur Halbzeitpause stellten jedoch Leoni Braun und Laura Waigner den 8-Tore-Vorsprung wieder her.

Nach der Pausenansprache des HSG-Trainerteams erhöhte Kim Bogenschütz in der 27. Minute auf 16:7. Sie musste aber gleich darauf mit einer schweren Verletzung das Spielfeld verlassen  und wird der HSG einige Zeit fehlen. Die HSG konnte in der zweiten Hälfte mit zum Teil gutem Kombinationsspiel immer wieder Lücken in die Gästeabwehr reißen und nutzte dabei auch beide Male die Überzahl zu Toren durch Lea Siegmann und Lena Neubauer zum zwischenzeitlichen 18:11. Einzig allein die Chancenauswertung war das Manko an diesem Samstag, abgesehen von dem schon traditionellen 7-Meter-Verschießen, denn keinen der vier zugesprochenen 7-Meter konnte die HSG im Gästenetz unterbringen. Die letzten 10 Minuten der Partie waren dann sehr ausgeglichen. Sowohl die Gäste wie auch die HSG kamen noch zu einer Reihe von Chancen, die zum Teil unkonzentriert verworfen oder von den beiden Torhüterinnen auf beiden Seiten vereitelt wurden.

Bis zum Abpfiff ließ die HSG nichts mehr anbrennen und siegte auch in dieser Höhe verdient mit 23:17. Für die nächsten Spiele heißt es nun an diese Leistung anzuknüpfen.   

Für die HSG spielten:

Im Tor mit Leonie Lehnert, Leoni Braun (3 Tore), Laura Waigner (4 Tore),  Mona Höfler (4 Tore),
Kim Siegmann (4 Tore), Lea Siegmann (1 Tor), Rhena Gestenlauer, Lena Neubauer (1 Tor),
Ashley Quilitz, Prisca Hug, Kim Bogenschütz (6 Tore).

Siebenmeter:   HSG OK:  4/0    SG LTB:  4/3

 

Login Form