Weibliche Jugend B  - Bezirksliga – Saison 2016/2017

TSG Schnaitheim – HSG OK in der Ballspielhalle, Schnaitheim

25 :  19 (Halbzeit:  11:7)

Sonntag, 12.02.2017 – 13.15 Uhr

Unnötige Niederlage beim Meisterschaftsfavoriten.
Phasenweise kann die HSG mehr als überzeugen -  am Ende fehlt jedoch der letzte Biss.
Nach dem zweiten Saisonsieg vom Vorwochenende war die HSG mit guten Vorsätzen in der
Ballspielhalle in Schnaitheim angetreten. Doch wie so oft in dieser Saison mussten die Mädels
schnell einem Rückstand hinterherlaufen und ehe man sich versah, lag die wJB nach sieben
Minuten bereits mit 6:2 zurück.
Doch dann ging ein kleiner Ruck durch die HSG-Mannschaft und Kim Bogenschütz konnte sich
zweimal erfolgreich in Szene setzen, verkürzte auf 7:5. Bis zur Halbzeitpause zog die TSG dann
aber auf 11 Tore davon. Die HSG verkürzte noch durch Tore von Mona und Laura den Abstand.
Mit 11:7 wurden schließlich die Seiten gewechselt.
Die Pausenansprache von Trainerin Dorina zeigte Wirkung. Mit einem Dreierpack war die HSG
aus dem Nichts wieder da und plötzlich stand es 11:10. Man merkte den Mädels nun an, dass
sie wollten. Torhüterin Leonie war dann mehrfach im Blickpunkt des Geschehens, konnte
einige TSG-Angriffe super parieren, darunter beim Stand von 13:10 einen 7-Meter. Wiederum
mit einem Dreierpack durch Mona, Kim und Fiona schockte die HSG die Gastgeberinnen.
Urplötzlich sahen sich die HSG-Mädels in der 35. Minute auf Augenhöhe mit der TSG. Beim
13:13 dann abermals eine 7-Meter-Möglichkeit für die TSG und wieder konnte Leonie mit
einer Fußabwehr ihr Tor sauber halten. Bis zur 41. Min. war es ein sehr ausgeglichenes Spiel,
die HSG ließ nicht locker und hatte den Gegner immer in Sichtweite. Nach einem  weiteren
Treffer durch Kim nahm die TSG beim Stande von 18:16 in der 44. Minute ihre Auszeit.
Diese Auszeit sollte für die HSG mit spielentscheidend werden, da die TSG im Anschluss im
Grunde genommen nichts mehr zuließ, die HSG im Angriff zudem zu schwächeln begann.
Als in der 48. Minute Laura noch eine 2-Minuten-Strafe verhängt bekam, zog die TSG mit
weiteren Toren auf 24:19 davon. Mit der Schlusssirene erzielten die Gastgeberinnen den
25:19-Endstand, der eindeutig zu hoch ausfiel.
Schade, dass sich die HSG in den beiden spielentscheidenden Momenten der zweiten Halbzeit
nicht noch mehr zugetraut hatte, sonst wäre der TSG-Sieg bis zum Schluss vakant geblieben.
Am kommenden Samstag gastiert mit dem TSV Heiningen der unmittelbare Meisterschafts-
rivale der TSG Schnaitheim in der Herwartsteinhalle. Vielleicht kann die HSG hier das Zünglein
an der Waage sein. Im Hinspiel zeigte die HSG ihr bestes Saisonspiel (knappe 23:21 Niederlage)
und war bis zum Schluss mehr als ebenbürtig.

Für die HSG spielten:

Im Tor mit Leonie Lehnert, Lea Jahn (1 Tor), Laura Waigner (3 Tore), Mona Höfler (5 Tore, 3/2)

Kim Bogenschütz (5 Tore), Fiona Trittler (2 Tore), Ines Bauer (3 Tore, 2/2),

Tabea Wunderle, Joanna Kausch, Prisca Hug.

Siebenmeter:

TSG:  4/2

HSG OK:  5/4     

                                                        13.02.17/Le.

Login Form