Weibliche Jugend B  - Bezirksliga – Saison 2016/2017

HSG OK – HSG Winzingen-Wißgoldingen in der Herwartsteinhalle, Königsbronn

20 :  22 (Halbzeit:  9:10)

Sonntag, 12.03.2017 – 15.15 Uhr

So knapp am Sieg dran und am Ende doch leider nichts Zählbares.
Spannende zweite Halbzeit entscheiden die Gäste dann doch für sich.
Wiedergutmachung war die Devise für das Rückspiel gegen die HSG Winzingen-
Wißgoldingen am vergangenen Sonntag in der Herwartsteinhalle. Im Hinspiel
im November hatte die HSG mit einer desolaten Leistung 22:28 verloren.
Gegen den Tabellennachbarn ging die HSG sehr beherzt in die erste Halbzeit. Man merkte
den Mädels um Trainerin Dorina und Julia an, dass man sich für dieses Spiel sehr viel vor-
genommen hatte. Zwar gingen die Gäste in Führung aber Laura Waigner konnte mit
zwei Toren schnell ausgleichen. Das Spiel war in den ersten zehn Minuten doch sehr aus-
geglichen und auf beiden Seiten konnten nicht alle Chancen verwertet werden.  Mitte
der ersten 25 Minuten konnten die Gäste ein wenig davonziehen, zwischenzeitlich stand
es in der 12. Minute 5:9. Hinzu kam ein vergebener 7-Meter von Mona, die ihren Fehlwurf
jedoch mit zwei sehenswerten Tore zum 7:9 wieder gutmachen konnte.
Noch mehr Hoffnung keimte auf, als die HSG kurz vor dem Halbzeitpfiff durch Kim bis auf
9:10 herankam.
Für die zweite Halbzeit war da noch einiges drin. Leoni Braun reihte sich in die Tor-
schützinnenliste ein und Ines schloss ihren 7-Meter – Versuch erfolgreich zum Ausgleich
11:11 in der 28. Minute ab. Jetzt waren die heimischen Fans voller Euphorie und die Gäste
etwas aus dem Tritt. Leider versäumte es die HSG – wie in den vergangenen Spielen ebenso –
hier weiter dranzubleiben und den Gegner noch mehr unter Druck zu setzen. Im Gegenteil:
die Gäste waren urplötzlich wieder im Spiel und die darauffolgenden zehn Minuten wie
ausgewechselt. Obwohl Torhüterin Leonie einige Gäste-Würfe erfolgreich parieren konnte,
stand es nach 38 Minuten 12:18.
Was die Zuschauer dann wiederum zu sehen bekamen, war einerseits sehr erfreulich,
andererseits fast nicht zu glauben. Die Hausherrinnen rissen das Spiel wieder rum und inner-
halb von sechs Minuten war die HSG mit vier Toren erfolgreich. Die HSG-Abwehr stand nun
besser und im Angriff glückten viele Zuspiele. 16:18 war der augenblickliche Zwischenstand.
Ein Doppelpack von Fiona, zwei tolle Paraden von Leonie im HSG-Tor und drei Minuten vor
Ende war es noch ein Tor Rückstand: 18:19.
Die letzten Minuten waren vor Dramatik nicht zu übertreffen. Die HSG OK war dem Sieg so
nahe. Leoni Braun nahm sich zweimal das Herz und aus schier aussichtloser Position
markierte sie die HSG-Treffer 19 und 20 zum Ausgleich 20:20. Noch 60 Sekunden zeigte
die Hallenuhr.
Ein zweifelhafter 7-Meter gegen die aufopferungsvoll kämpfenden HSG-Mädels sollte der
entscheidende  Punkt in diesem Spiel werden. Die Gäste verwandelten diesen eiskalt,
Leonie hatte leider keine Chance. Die Gäste führten wiederum mit 20:21. Der letzte Angriff
Der HSG OK wurde dann leider noch vertendelt und mit der Schlusssirene erzielten die
Gäste den aus ihrer Sicht sicherlich glücklichen 20:22 Endstand.
Die HSG-Mädels konnten sich für ihre kämpferische Leistung leider nicht belohnen,
da sie sich in beiden Halbzeiten jeweils zu große Auszeiten genommen hatten.
Auf die letzten zehn Minuten dieses Spiel lässt sich jedoch mehr wie aufbauen.
Dies sollte Motivation genug sein für die beiden letzten Saisonspiele.

Für die HSG spielten:

Im Tor Leonie Lehnert, Leoni Braun (3 Tore),  Lea Jahn, Laura Waigner (4 Tore),

Mona Höfler (3 Tore, 2/0), Kim Bogenschütz (1 Tor), Fiona Trittler (4 Tore),

Ines Bauer (3 Tore, 3/3), Tabea Wunderle (2 Tore), Joanna Kausch, Prisca Hug,

Ashley Quilitz.

Siebenmeter:

HSG OK:  5/3

TSV: 3/3              

                                                                                              15.03.17/Le.

Login Form