HSG Oberkochen/Königsbronn – HG Aalen/Wasseralfingen 18:12

HSG Oberkochen/Königsbronn – SG Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch 21:27

Ein Sieg, eine Niederlage

Gleich zweimal mussten die Damen der HSG an diesem Wochenende ran. Am Freitagabend empfingen sie die HG Aalen/Wasseralfingen zum Nachholspiel, am Sonntag kam dann die SG Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch in die Herwartsteinhalle. Gegen Aalen rechnete sich die HSG durchaus gute Chancen aus, während die SG LTB deutlich stärker einzuschätzen war.

Am Ende hatten die Damen das Pflichtprogramm erfüllt, gegen die LTB erstaunlich gut mitgehalten und erst am Ende das Spiel ganz aus der Hand geben müssen.

In der Begegnung gegen die HG Aalen/Wasseralfingen war der Schlüssel zum Erfolg vor allem eine starke Abwehrleistung und eine mannschaftlich geschlossene kämpferische Einstellung. Der Angriff hakte etwas, da durch die 60-minütige Manndeckung gegen Huep das gewohnte Offensivspiel nicht aufgezogen werden konnte. Durch diesen Überraschungseffekt konnte zunächst die HG vorlegen. Julia Engel eröffnete mit ihren beiden Rückraumtreffern dann den Torreigen der HSG. Beim 4:3 übernahm diese erstmals das Zepter und gab es bis zum Ende auch nicht mehr ab. Man merkte der Heimmannschaft an, dass sie durch den Sieg der Vorwoche Blut geleckt hatte und auch diese Begegnung unbedingt gewinnen wollte. Dies gelang am Ende des Tages souverän mit 18:12.

 

Bereits zwei Tage später stand dann die Partie gegen die SG Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch an. Dass diese Begegnung deutlich schwerer werden würde, war von vornherein klar, zumal das Spiel vom Freitag noch in den Knochen steckte. Und richtig – die HSG bekam oftmals keinen Zugriff auf den starken Rückraum der Gäste und tat sich ihrerseits immer wieder schwer mit dem Tore werfen. Vor allem mit der aggressiven Gangart der Gäste hatte die HSG so ihre Probleme. Zur Halbzeit lag sie bereits mit 10:15 hinten. Die Anfangsminuten der zweiten Hälfte gehörten dann aber den Gastgeberinnen. Vor allem Maren Rentschler setzte sich in dieser Phase mehrmals schön durch. Beim 14:15 war der Anschluss geschafft. Auch beim 19:21 in der 53. Minute war die Partie noch offen. Dann aber ging der HSG die Kraft aus, die Gäste kamen zu einfachen Treffern. Auch die offene Manndeckung in den letzten Minuten brachte nichts mehr. Mit 21:27 fiel das Ergebnis dann deutlich zu hoch aus, wenn auch der Sieg der SG völlig verdient war.

Am kommenden Samstag reist die HSG zum letzten Saisonspiel nach Göppingen. Gegen den Tabellenersten konnte sie in der Hinrunde ihren einzigen Sieg einfahren. Klar ist aber auch, dass sich Frisch Auf Göppingen die Meisterschaft nicht mehr nehmen lassen will und da an diesem Wochenende die zweite Mannschaft spielfrei hat, wird sicherlich die ein oder andere Oberliga-Spielerin mit auflaufen, um die Schmach aus dem Hinspiel wieder wett zu machen.

Es spielten:
Gegen die HG Aalen/Wasseralfingen: Sarah Geringer; Takuhi Sardarjan (1), Kathrin Simon (1), Larissa Weiß (1), Priska Ziller, Nathalie Rill (1), Rebecca Schneider (3/1), Nane Kommer, Julia Engel (2), Verena Eckardt, Sabrina Jankowitsch, Maren Rentschler (2), Petra Hangleiter, Karen Huep (7/4)

Gegen die SG Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch: Sarah Geringer, Takuhi Sardarjan (1), Verena Eckardt (1), Larissa Weiß (1), Priska Ziller, Nathalie Rill (2), Rebecca Schneider (1), Nane Kommer, Julia Engel (2), Jeanette Leister (3/1), Sabrina Jankowitsch (1), Maren Rentschler (3), Petra Hangleiter, Karen Huep (6/3)

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok