HSG erfüllt Pflichtaufgabe in Heubach

Die Bezirksliga-Handballer der HSG Oberkochen/Königsbronn gewinnt nach einer durchschnittlichen Leistung souverän gegen das neue Tabellenschlusslicht 1. Heubacher HV mit 18:25 Toren. Gegen einen schwachen Gegner konnte die Stegmaier-Truppe dabei allerdings nur in der Anfangsphase wirklich überzeugen.

Die Schwarz-Gelben starteten konzentriert in die Begegnung und ließen nicht den Zweifel aufkommen, dass der Gegner angesichts dessen Tabellenplatzes unterschätzt wird. Angefeuert von den zahlreich mitgereisten HSG-Anhängern spielten sich Schmied & Co. schnell eine 1:3-Führung heraus. Die HSG agierte von Beginn an aus einer guten Deckung und wirkte sehr dynamisch im Angriffsspiel.

Insbesondere Timo Grohsler – mit 6 Treffern bester HSG-Werfer –  hatte sein Visier gut eingestellt und war häufig aus der zweiten Welle erfolgreich. Rube vom 7-Meterstrich und zweimal Grohsler aus dem Rückraum sorgten dann bereits nach gut zehn Minuten für einen komfortablen 5-Tore-Vorsprung (2:7). Die Heubacher sahen sich angesichts des Spielstands bereits früh zur ersten Auszeit gezwungen. Diese hatte zunächst keine Wirkung gezeigt, denn kurz darauf vereitelte der gut aufgelegte HSG-Keeper Stanke einen 7-Meter-Strafwurf und Engel erhöhte im Gegenzug auf 2:8.

Nach gut einer Viertelstunde kamen schließlich die Heubacher immer besser in die Partie. Mit langen Angriffen suchten Sie die Lücken in der Deckung der Schwarz-Gelben und trafen häufig bei bereits drohendem Zeitspiel. In der HSG-Offensive war von der furiosen Anfangsphase nicht mehr viel zu sehen. Die Dynamik und Schnelligkeit waren aus dem Angriffsspiel verschwunden, stattdessen schlichen sich wieder die altbekannten technischen Fehler in das Spiel ein. Die daraus resultierenden Ballverluste luden die Gastgeber zu einfachen Toren durch Tempogegenstöße ein. So konnten die Heubacher Tor um Tor aufholen. Mit einem 5:1-Lauf kamen die Hausherren bis zur 20. Minute wieder auf 7:9 heran. Doch Schoen und Miese hatten die passende Antwort und erhöhten wieder auf 7:11. Auch das Trainerduo Stegmaier/Hoga erkannte, dass sich ihr Team schwerer tat und reagierten mit einer Auszeit. Die Schwarz-Gelben nahmen sich die Worte der Trainer zu Herzen und agierten in der Folgezeit wieder etwas konsequenter. Youngster Hofmann und Rube sorgten dann mit ihren Treffern dafür, dass der Vorsprung zur Halbzeit wieder 5-Tore betrug (8:13).

Wie bereits im ersten Durchgang kam die HSG besser aus der Kabine. Die Abwehr zeigte sich gewohnt stark und im Angriff spielten sich die Gäste auf allen Positionen gute Wurfchancen heraus. Schmied, Engel und Ludwig waren erfolgreich und schraubten das Ergebnis binnen fünf Minuten auf 8:16. Damit war bereits so etwas wie eine Vorentscheidung gefallen. Die HSG schaltete danach merklich einen Gang zurück und schaffte es nicht mehr das dynamische, schnelle Umschaltspiel aufzuziehen. Statt den teilweise überforderten Heubacher eine deutliche Niederlage zu verpassen, beschränkten sich die Schwarz-Gelben darauf das Ergebnis zu verwalten.

Die Heubacher versuchten nochmal mit einer offensiven Manndeckung die Stegmaier-Truppe aus dem Konzept zu bringen. Schmied & Co. ließen sich davon allerdings nicht beirren und spielten weiterhin souverän ihren Stiefel runter, ohne zu glänzen. So hatte der 8-Tore-Vorsprung zehn Minuten vor Schluss immer noch Bestand (13:21). Dennoch waren etliche Chancen da, das Ergebnis wesentlich deutlicher zu gestalten. Allerdings fanden beste Wurfchancen, darunter drei 7-Meter, nicht den Weg ins Ziel. Dazu kam, dass sich die Unkonzentriertheit im Angriff in der Schlussphase auch auf die Abwehr übertrug. Die HSG kassierte einige unnötige Zeitstrafen, weil die nötige Konsequenz in den Schlussminuten fehlte. Die Heubacher hatten aber schlicht und ergreifend nicht die nötigen spielerischen Mittel parat, um aus diesen Fehlern Kapital zu schlagen. Die HSG verwaltete den Vorsprung bis zu Abpfiff und gewinnt am Ende souverän, aber glanzlos mit 18:25.

Die Spielgemeinschaft zeigte in der Anfangsviertelstunde eine tolle Leistung, ließen dann aber stark nach und beschränkten sich in der zweiten Halbzeit auf die Ergebnisverwaltung. Die Mannschaft muss sich vorwerfen lassen, dass angesichts der vielen Möglichkeiten ein Sieg mit 15 Toren Differenz durchaus im Bereich des Möglichen gewesen wäre. Letztendlich hat die nötige Konsequenz im Abschluss gefehlt, um einen noch deutlicheren Sieg einzufahren. Dennoch springt die HSG mit dem dritten Sieg in Folge vorrübergehend auf Platz 3. Die Stegmaier-Truppe kann sich nun entspannt während der vierwöchigen spielfreien Zeit auf die verbleibenden fünf Spiele vorbereiten. Weiter geht es erst am 24.03.19 mit dem Heimspiel gegen den TV Brenz.

Heubacher HV 18:25 HSG Oberkochen/Königsbronn

HSG: Ehresmann, Stanke; Lumpp, Richardon, Grohsler (6), Jäschke (1), Rube(3/1), Hug(3), Ludwig(2), Engel(4/1), Schoen(3), Schmied(1), Miese(1), Hofmann(1)

7-Meter:

HSG. 5/2 HHV: 5/3

Zeitstrafen:

HSG: 5 (Jäschke (2), Schoen, Schmied, Miese)

HHV: 2

Schiedsrichter: Feitzl/Stäudle (beide TV Altenstadt)

Zuschauer: 100

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok