HSG kassiert nächste Auswärtspleite

Die HSG Oberkochen/Königsbronn verlor auch das zweite Auswärtsspiel der noch jungen Saison. Die Hoga-Truppe musste sich gegen den bis dato noch sieglosen 1. Heubacher HV auswärts mit 26:23 Toren geschlagen geben. Bereits in der Anfangsphase agierte die HSG viel zu fehlerhaft. Im weiteren Verlauf des Spiels verhinderten dann zu viele schwache Abschlüsse und Unkonzentriertheit im Abwehrspiel die noch erhoffte Wende.

Die Gastgeber aus Heubach erwischten den wesentlich besseren Start in die Begegnung. Eckardt markierte zwar direkt das 0:1 für seine Farben, dies sollte allerdings die einzige Führung für die Spielgemeinschaft in der gesamten Partie bleiben.

Die Heubacher profitierten in der Anfangsphase von vielen vergebenen Wurfchancen der Gäste. Sowohl vom Kreis, als auch von der Außenposition ließen die Schwarz-Gelben beste Gelegenheiten ungenutzt. Auf der Gegenseite bestraften die Hausherren die Lücken in der zu Beginn noch unsortierten HSG-Abwehr. Die fehlende Konsequenz im Abwehrspiel schlug sich sofort auch auf der Anzeigetafel nieder, nach nur neun Minuten lagen die Hausherren bereits mit 6:2 in Front.

Folgerichtig reagierte das HSG-Trainerduo Hoga/Stegmaier mit der ersten Auszeit. Doch an der fehlerhaften Vorstellung änderte sich zunächst nichts. Nach zwanzig Minuten betrug die Führung der Heubacher bereits komfortable fünf Tore (10:5). In der Folge hielten einzig die beiden Aktivposten auf Seiten der Spielgemeinschaft Elia Hafner und Jakob Hug mit Ihren Treffern dagegen. Am Ende waren die beiden Youngster mit jeweils sieben Toren für mehr als die Hälfte aller HSG-Treffer verantwortlich. Gemeinsam brachten Hafner und Hug Ihre Mannschaft mit einem 3:0-Lauf vor der Pause wieder auf zwei Treffer heran (10:8). Beim Stand von 11:8 wurden dann die Seiten gewechselt. Aufgrund der schwachen Vorstellung, gestaltete sich das Zwischenergebnis aus Sicht von Schmied & Co. etwas schmeichelhaft

Zu Beginn der zweiten Hälfte blieb die erhoffte Aufholjagd der HSG zunächst aus. Die Hoga-Truppe leistete sich weiterhin viel zu viele technische Fehler und ließ, wie bereits im ersten Durchgang, beste Torchancen ungenutzt. Sinnbildlich dafür war, dass auch der dritte Siebenmeter nicht den Weg ins Heubacher Tor fand. Die Hausherren musste keine Glanzleistung zeigen, um den Vorsprung in den ersten fünf Minuten nach dem Pausentee auf sechs Treffer zu vergrößern (14:8).

Kurz darauf foulte der Heubacher Robin Siegle Jakob Hug rüde im Tempogegenstoß und sah dafür korrekterweise die Rote Karte. Den Verlust Ihres bis dato besten Werfers mussten die Gastgeber erst einmal verkraften. Es kam zu einem merklichen Bruch im Heubacher Spiel. Die HSG gewann dadurch in dieser Phase deutlich die Oberhand. Die Deckung um Kapitan Schmied zeigte sich nun beweglicher und im Angriff zog Jakob Hug geschickt die Fäden. Außerdem behielt nun Rube mehrfach die Nerven beim Strafwurf. So gelang es den Schwarz-Gelben den Rückstand nach und nach aufzuholen. Hafner markierte dann nach einer Dreiviertelstunde aus dem Rückraum den Ausgleichstreffer (15:15). Die HSG agierte in der Folge allerdings wieder zu nachlässig und schaffte es deshalb nicht in Führung zu gehen. Im Gegensatz dazu fanden die Heubacher wieder zu Ihrem Spiel und zogen zehn Minuten vor Schluss wieder auf drei Tore davon (20:17).

HSG-Coach Hoga reagierte mit der nächsten Auszeit, um mit einer defensiveren Abwehrformation die Hausherren nochmals vor eine neue Herausforderung zu stellen. Doch die HSG offenbarte auch in der veränderten Deckungsvariante große Lücken. Diese wussten die Heubacher für sich zu nutzen, um drei Minuten vor Schluss vorentscheidend auf fünf Treffer davonzuziehen (25:20). Hoga probierte dennoch alles und stellte die Abwehr auf eine extrem offensive 3:3-Formation um. Diese bereitete den Heubachern große Probleme und führte zu mehreren Ballgewinnen. Hug brachte so die HSG nochmals mit zwei schnellen Treffern auf 25:23 heran. Am Ende reichte den Schwarz-Gelben die verbleibende Zeit jedoch nicht mehr aus, um den Rückstand noch aufzuholen.

Die HSG erwischte einen rabenschwarzen Tag, an dessen Ende eine bittere 26:23-Niederlage zu Buche steht. Über die komplette Spielzeit zeigte sich die Mannschaft viel zu fehlerhaft in allen Bereichen. Jetzt muss das Team um Kapitän Schmied diese desolate Leistung schnell verarbeiten, um kommendes Wochenende gegen den TSV Bartenbach (So. 20.10.19, 18 Uhr, Herwarsteinhalle) die richtige Antwort geben zu können.

Heubacher HV 26:23 HSG Oberkochen/Königsbronn

HSG: Ehresmann, Stanke; Lumpp, Grohsler, Richardon(1), Eckardt(2), Beimert, Rube(5/4), Hug(7), Ludwig(1), Hafner(7), Schoen, Schmied

7-Meter:

HSG. 7/4 HHV: 1/0

Zeitstrafen:

HSG: 2 (Eckardt, Hafner)

HHV: 2

Schiedsrichter: Narciß/Narciß (beide SG Hofen/Hüttligen)

Zuschauer: 100

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok