Gelungener Jahresauftakt

Die HSG Oberkochen/Königsbronn gewinnt auswärts beim Tabellenschlusslicht HG Aalen/Wasseralfingen mit 20:25. Die HSG tat sich dabei lange Zeit gegen den Aufsteiger schwer. Am Ende setzte sich die Stegmaier-Truppe dennoch verdient durch, dabei überzeugte insbesondere Rückkehrer Timo Grohsler – erfolgreichster HSG-Werfer mit sechs Toren.

Die ersten Minuten in der gut gefüllten Karl-Weiland-Halle verliefen ausgeglichen. Beide Mannschaften kamen schnell zum Torerfolg. Nach gut fünf Minuten brachte Balle die Schwarz-Gelben zum ersten Mal in Front(2:3). In der Folge steigerten sich Schmied & Co. sowohl in der Defensive, als auch im Angriff. Richardon und Hoffmann erhöhten nach knapp zehn Minuten auf 3:6. Allerdings schlichen sich Mitte der ersten Hälfte wieder die üblichen Probleme ein. Die HSG leistete sich etliche technische Fehler und ließ beste Chancen ungenutzt. Diese Schwächephase nutzte die HG Aalen/Wasseralfingen um nach 20 Minuten wieder zum Ausgleich zu kommen (9:9). Das HSG-Trainerduo Stegmaier/Hoga sah sich deshalb dazu veranlasst, ihre Schützlinge in einer Auszeit neu einzustellen.

Das Trainerteam muss die richtigen Worte gefunden haben, denn vor der Halbzeit setzte die HSG zu einem Zwischenspurt an. Zuerst erhöhte Tim Siegels in „doppelter Unterzahl“ auf 9:11, bevor Timo Grohsler sein Können demonstrierte. Vier unbeantwortete Treffer von Grohsler in Folge brachten eine 5-Tore-Führung. Siegels sorgte mit einem weiteren Treffer für den 11:16 Halbzeitstand.

Im zweiten Spielabschnitt machten die Schwarz-Gelben zunächst dort weiter, wo sie in Halbzeit eins aufgehört hatten. Balle und Rube bauten die Führung auf 11:18 aus. Doch wie bereits im ersten Durchgang, leisteten sich Schmied & Co. zu viele Fehler im Angriffsspiel. Deshalb gelang den Gästen zwischen der 35. und 44. Minute lediglich ein Treffer. Der Aufsteiger nutzte dies, um beim Stand von 16:19 wieder Tuchfühlung zu haben. Zu allem Überfluss verletzte sich Jonas Balle und fiel für den Rest der Partie aus.

So waren es Grohsler und Lumpp, die die Torflaute beendeten und wieder einen 5-Tore-Vorsprung herstellten (16:21). Doch der Tabellenletzte steckte weiterhin nicht auf und kam immer wieder durch ihren besten Akteur Julian Brender zum Torerfolg. Dagegen hatte es die HSG über die gesamte Spielzeit verpasst, vorzeitig den Sack zuzumachen. Eine Führung mit mehr als zehn Toren wäre angesichts der vielen Chancen durchaus möglich gewesen. So kam es, dass knapp zehn Minuten vor Schluss die Partie beim Stand von 18:22 immer noch offen war.

Das Trainerteam Stegmaier/Hoga zog die letzte Auszeit und diese schien wieder gewirkt zu haben. In den letzten zehn Minuten ließen Schmied & Co. lediglich zwei Gegentreffer zu. So konnten die Schwarz-Gelben die verbleibenden Minuten ungefährdet zu Ende spielen und durften letztlich einen hart erkämpften 20:25 Auswärtssieg feiern.

Nach einer durchwachsenen Leistung, zählt letztlich vor allem das Ergebnis. Die HSG ist nach der Niederlage vor Weihnachten gegen Schnaitheim wieder zurück in der Spur. Jetzt hat die Mannschaft zwei Wochen spielfrei, in denen sich hoffentlich die angespannte Personalsituation etwas entspannt. Am 27.01. ist dann der Heidenheimer SB zu Gast in der Herwartsteinhalle.

HG Aalen/Wasseralfingen 20:25 HSG Oberkochen/Königsbronn

HSG: Ehresmann, Stanke; Lumpp(2), Beimert, Richardon(3), Siegels(3), Jäschke, Rube(2/1), Hug(3), Balle(3), Grohsler(6), Schoen, Schmied(1), Hofmann(2)

7-Meter: HSG: 2/1 AA: 5/5

2-Minuten-Strafen: HSG: 7 ( Beimert, Richardon, Schoen, Schmied 2, Grohsler 2) AA: 4

Schiedsrichter: Hommel/Dannenmann (TSG Eislingen)

Zuschauer: 180

Patrick Richardon