Bild: (c) Markus Brandauer Heidenheimer Zeitung

HSG gewinnt rassiges Derby

Das Bezirksliga-Derby zwischen der HSG Oberkochen/Königsbronn und dem Heidenheimer SB hielt, was man sich im Vorfeld versprochen hatte: Eine gut gefüllte, stimmungsvolle Herwartsteinhalle, wechselnde Führungen und intensiv geführte Zweikämpfe. Nach 60 spannenden Minuten behielt die Spielgemeinschaft knapp mit 27:25 die Oberhand.

Den Gästen gelang durch Biebl aus dem Rückraum der erste Treffer der Partie. Kurz danach konnte sich HSG-Torhüter Stanke mit einer tollen Parade bei einem Tempogegenstoß der Gäste auszeichnen.

Für die Gastgeber sorgte Routinier Trittler von der Siebenmeterlinie für den ersten Treffer der Partie. Insgesamt zeigten sich die Werfer auf beiden Seiten beim Strafwurf sehr sicher, für den HSB stellte Ex-HSGler Benjamin Hug mit seinem zweiten verwandelten Siebenmeter nach einer Viertelstunde den 4:4-Ausgleich her. In der Anfangsviertelstunde dominierten bei beiden Teams eher die Abwehrreihen und die Torhüter.

Im Anschluss hatten dann auf Seiten der Gastgeber Richardon und vor allem Rückkehrer Lukas Eckardt ihr Visier besser eingestellt. Mit einem 5:1-Lauf konnte sich die Hoga-Truppe dadurch bis zur 22. Minute auf 10:6 absetzen.

Im Angriff lief der Ball bei den Gastgebern nun recht ordentlich, sehenswert herausgespielte Treffer von Schmied vom Kreis und von Engel von Rechtsaußen waren die Folge. Allerdings konnte der HSB mit seinem variablen Angriffsspiel dagegenhalten und fand immer wieder Lücken in der HSG-Deckung. Mit 13:10 für die Gastgeber ging es dann in die Kabinen.

Den ersten seiner insgesamt fünf Treffer im zweiten Durchgang erzielte Jakob Hug im ersten Angriff. Der Spielmacher der HSG sollte mit einer starken zweiten Halbzeit einen entscheidenden Anteil am Heimsieg haben.

Allerdings schienen die Gäste wacher aus der Kabine gekommen zu sein, am Ende eines 3:0-Laufs stellte Auegle den 13:14-Anschlusstreffer für die Gäste her. Wenige Minuten später sorgte Auegle dann für den ersten größeren Aufreger im Spiel. Nach einem Gerangel mit Engel ging der Außen der Gäste spektakulär zu Boden. Nach kurzer Beratung stellten die beiden Unparteiischen Engel vom Platz – eine sicherlich vertretbare wenn auch harte Entscheidung.

Danach ging es etwas ruppiger zur Sache und die Zwei-Minuten-Strafen auf beiden Seiten häuften sich. Die Gäste wussten mit der Ungleichzahl auf dem Feld besser zu nutzen und kamen sowohl in Unter- als auch in Überzahl zu Toren. In der 50. Minute ging der HSB dann sogar mit 20:21 in Führung. Kurz hintereinander kassierten dann die Gäste zwei Zeitstrafen, Viktor Rube, ebenfalls sicher vom Punkt, glich zum 21:21 aus. Doch anstatt in doppelter Überzahl wieder die Führung zu übernehmen, scheiterten die HSG-Angreifer wiederholt an Gästetorhüter Pinna. Mit zwei Toren in Unterzahl konnten die Heidenheimer nach 52 Minuten erstmals mit zwei Treffern in Führung gehen.

Aber die Hoga-Truppe kämpfte sich ins Spiel zurück, Huep aus dem Rückraum und Beimert mit einem sehenswerten Treffer von Außen glichen für ihre Farben wieder zum 23:23 aus.

Die letzten vier Minuten waren dann die „Hug-Show“: Jakob Hug fasste sich in den folgenden beiden Angriffen ein Herz, fand mit dynamischen Antritten die Lücke in der Gäste-Deckung und erzielte so in seiner typischen Art die Tore zum 25:23. Auf der anderen Seite war es dann Namensvetter Benjamin, der mit einem Rückraumkracher zum 25:24 verkürzte.

Aber erneut kam Jakob Hug im eins gegen eins durch und stellte zwei Minuten vor Schluss wieder auf einen Zwei-Tore-Vorsprung. Zudem erhielt HSB-Abwehrchef Marcel Hug eine Zeitstrafe. Dieses Mal hielt die HSG-Deckung in Überzahl stand, Torhüter Stanke konnte einen Wurfversuch von Aeugle entschärfen.

Mit einem Mann mehr auf dem Feld war es dann Jakob Hug, der mit seinem vierten Treffer in Folge eine Minute vor Schluss den Heimsieg unter Dach und Fach bringen konnte.

Trotz offener Deckung und eines weiteren HSB-Treffers feierten die Gastgeber wenige Augenblicke den wichtigen Derbysieg vor heimischer Kulisse.

Das kommende Wochenende ist die HSG spielfrei, danach erwarten Schmied & Co. erneut zuhause Landesliga-Absteiger Kuchen-Gingen.

HSG Oberkochen/Königsbronn – Heidenheimer SB 27:25

HSG: Stanke, Ehresmann; Richardon (2), Huep (3), Eckardt (3), Rube (4/3), Hug (5), Balle, Beimert (1), Engel (2), Schoen, Trittler (6/3), Schmied (1), Grohsler

Siebenmeter: HSG 6/6 HSB 6/5

Zeitstrafen: HSG 3 (Beimert, Engel, Schmied) HSB 6

Rote Karten: HSG 1 (Engel)

Schiedsrichter: Paul/Sapper (TV Steinheim)

Zuschauer: 250

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok