HSG erkämpft Unentschieden gegen den Tabellenführer

Die HSG Oberkochen/Königsbronn trotz mit viel Kampfgeist und einer überragenden Deckungsarbeit dem Ligaprimus TV Jahn Göppingen ein Unentschieden ab. Wie bereits in der Vorwoche gegen den TV Brenz, endete das Spiel mit 20:20 Toren und nicht nur im Ergebnis waren Parallelen zwischen den beiden Spielen zu beobachten. Auch hatte wieder der junge Torhüter David Stanke entscheidenden Anteil am Punktgewinn und beinahe hätte die HSG mit dem letzten Angriff die Sensation perfekt gemacht, aber der Reihe nach.

Die Hoga-Truppe zeigte von Beginn an, dass sie nicht vor Ehrfurcht vor dem Tabellenersten erstarren würde. Ab der ersten Minute war die Abwehr um Kapitän Schmied hellwach und machte den Göppingern das Leben schwer. Aus der sicheren Abwehr heraus schalteten die Hausherren schnell um. Insbesondere Grohsler zeigte sich in der Anfangsphase gut aufgelegt, die ersten vier Treffer für die Blau-Gelben gingen allesamt auf sein Konto (4:4). Auch Rückkehrer Eckardt war in seinem ersten Spiel nach längerer Verletzungspause direkt wieder erfolgreich. Durch drei schöne Treffer von ihm aus dem Rückraum, konnte sich die HSG erstmals nach gut 20 Minuten etwas absetzen (8:6). Doch schon kurz darauf musste Eckardt wieder angeschlagen vom Feld und droht wieder länger auszufallen. Die Hoga-Truppe ließ sich davon jedoch nicht verunsichern und ließ den Tabellenführer weiterhin nicht zur Entfaltung kommen. Kurz vor der Pause vergrößerte Trittler per Strafwurf die Führung sogar auf drei Treffer (11:8). Allerdings markierte der gefährlichste Göppinger Benedikt Domay quasi mit dem Halbzeitpfiff noch den Anschlusstreffer (11:9).

Anfang des zweiten Durchgangs wurde dann der junge HSG-Keeper Stanke immer besser, während sich seine Mitspieler in der Offensive zunehmend immer schwerer taten. Stanke verhinderte beim Stand von 11:10 mehrfach mit tollen Paraden den drohenden Ausgleich. Zunächst vereitelte er einen Strafwurf von Gottwald und nahm dann Domay einen Tempogegenstoß ab. So gelang es der HSG die kurze Schwächephase zu überstehen und durch Treffer von Schmied vom Kreis und dem agilen Hug den alten Vorsprung wiederherzustellen (13:10).

Doch Mitte der zweiten Halbzeit drückte der Göppinger Marc Hafner, Junioren-Europameister von 2006, dem Spiel seinen Stempel auf. Der ehemalige Backup von Florian Kehrmann beim TBV Lemgo brachte seine Mannschaft mit einigen Treffern von Rechtsaußen und sicher verwandelten Strafwürfen nahezu im Alleingang wieder ran. Eine Viertelstunde vor Ende kamen die Göppinger wieder zum Ausgleich (16:16). Fortan entwickelte sich eine spannende und umkämpfte Partie.

In der Schlussphase schien sich dann das Blatt zugunsten des Tabellenführers zu wenden. Zunächst erzielte Domay die erste Führung für die Göppinger seit der Anfangsphase (18:19). Dann kassierte Schmied fünf Minuten vor Abpfiff seine dritte Zeitstrafe und sah damit den roten Karton. Doch die Hoga-Truppe spielte weiterhin mit viel Einsatz und Leidenschaft. So konnte auch in Unterzahl und ohne Abwehrchef Schmied die HSG-Defensive den Göppinger Angriffsbemühungen standhalten. Lediglich ein Tor ließ die HSG nach Domays Führungstreffer noch zu.

Jetzt sollten sich die spannenden Schlussminuten aus Brenz nahezu identisch wiederholen. Als Erstes setzte sich Beimert, wie in der Vorwoche, mit viel Willen durch und markierte eineinhalb Minuten vor Schluss den neuerlichen Ausgleich (20:20). Danach fing die erneut überaus starke HSG-Abwehr den letzten Göppinger Angriff ab. Letztlich hatten die Blau-Gelben wieder bei eigenem Ballbesitz noch eine knappe Minute Zeit, um die Sensation perfekt zu machen. HSG-Coach Hoga nahm nochmals eine Auszeit, um den entscheidenden Spielzug anzusagen. Doch der Tabellenführer verteidigte clever und zerstörte mit Fouls den Spielfluss, sodass der HSG nur noch ein direkter Freiwurf nach Ablauf der Spielzeit blieb. Grohslers Versuch blieb dann in der Mauer hängen und am Spielstand änderte sich nichts mehr. Die HSG verpasst es so leider sich wieder für eine engagierte Vorstellung vollends zu belohnen.

Am Ende der Partie kann sich die HSG dennoch über eine phasenweise sehr gute Leistung und einen mehr als verdienten Punktgewinn gegen ein Topteam der Liga freuen. Wie auch schon gegen Brenz, wäre mit einer etwas besseren Angriffsleistung auch gegen Jahn Göppingen der ganz große Wurf drin gewesen. So tritt die HSG in der Tabelle weiter auf der Stelle und kann aktuell als Drittletzter sicherlich mit der Situation nicht zufrieden sein. Mit einem ähnlich engagierten Auftritt ist nächste Woche im Derby gegen den Heidenheimer SB (Sa, 20 Uhr, Karl-Rau-Halle) allerdings der erste Auswärtssieg der Saison drin. Die zwei Punkte wären enorm wichtig, um dann auch in der Tabelle mal etwas Boden gutzumachen.

HSG Oberkochen/Königsbronn 20:20 TV Jahn Göppingen

HSG: Ehresmann, Stanke, Richardon(1), Eckardt(3), Rube, Hug(1), Ludwig, Beimert(3), Engel, Pössnecker(1), Trittler(4/1), Schoen, Schmied(2), Grohsler(5)

7-Meter: HSG: 1/1 TV Jahn: 6/5

2-Minuten-Strafen: HSG: 3 (alle Schmied) TV Jahn: 1

Rote Karte: HSG: Schmied (3 x 2-Minuten)

Schiedsrichter: Rau/Träger (beide Heidenheimer SB)

Zuschauer: 99

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok