HSG zurück in der Spur

Nach zwei Auswärtsniederlagen in Folge gewinnt die HSG Oberkochen/Königsbronn gegen den TSV Bartenbach vor heimischer Kulisse mit 24:22. Damit belegt die HSG nun mit 4:4 Punkten nach den ersten vier Spielen den fünften Tabellenplatz. Überragender Akteur auf Seiten der Schwarz-Gelben war Tim Siegels, der mit neun Toren eine tolle Partie ablieferte.

Das HSG-Trainerduo Stegmaier/Hoga konnte mit Engel, Trittler und Siegels wieder auf einige Alternativen zurückgreifen, die zuletzt gefehlt hatten. Zunächst allerdings drückten die HSG-Defensive um Kapitän Schmied, sowie der bärenstarke Stanke im HSG-Tor dem Spiel Ihren Stempel auf.

Die Gäste aus Bartenbach verzweifelten in der Anfangsphase reihenweise am jungen Torhüter der HSG. Über zehn Minuten lang konnte Stanke seinen Kasten sauber halten. Auf der Gegenseite setzte sich mehrmals sehenswert der quirlige Hug durch. Dies bescherte Schmied & Co. bereits nach einer Viertelstunde eine deutlich Führung (6:1).

In der zweiten Hälfte des ersten Durchgangs kam der TSV Bartenbach dann immer besser in die Partie. Insbesondere den eingewechselten Yannik Scholz bekam die HSG nicht in den Griff. Dieser setzte sich mehrfach stark im Eins gegen Eins durch. Zusätzlich schlichen sich in dieser Phase im HSG-Angriffsspiel wieder mehr Fehler ein. Das nutzten die Gäste, um den Rückstand Tor um Tor aufzuholen. Nach gut zwanzig Minuten waren die Bartenbacher wieder auf ein Tor dran (8:7). Trittler und zwei Mal Siegels konnten allerdings mit Ihren Treffern den Ausgleich bis zur Pause noch verhindern. Mit einer knappen Führung für die HSG wurden dann die Seiten gewechselt (11:10).

Kurz nach der Pause kamen die Bartenbacher dann über ihren großgewachsenen Rückraumschützen Simon Rube erstmals zum Ausgleich. Die Schwarz-Gelben ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken. Siegels, Huep und Richardon hatten die passende Antwort und stellten schnell wieder einen Drei-Tore-Vorsprung her (14:11). Es entwickelte sich nun eine spannende, offene Partie. Die Bartenbacher hielten gut dagegen und ließen zunächst nicht zu, dass sich die HSG absetzen konnte. Knapp zwanzig Minuten vor Schluss waren die Gäste immer noch auf ein Tor dran (15:14).

Mitte der zweiten Halbzeit lief die HSG-Defensive jedoch wieder zu Höchstform auf. Die Bartenbacher fanden sieben Minuten lang keine Mittel, Stanke im HSG-Tor zu überwinden. Dagegen erhöhten im Angriff zuerst Ludwig mit links und Beimert eiskalt vom Siebenmeter. Anschließend lief Tim Siegels richtig heiß. Mit drei tollen Würfen aus dem Rückraum schraubte er den Vorsprung bis zur 47. Minute vorentscheidend auf sechs Tore hoch (20:14). Die Bartenbacher probierten in der Schlussphase zwar nochmals mit einer offensiven Abwehrvariante, die HSG vor Probleme zu stellen. Die Hoga-Truppe agierte in der Folgezeit allerdings sehr souverän und ließ den Gästen keine Chance mehr heranzukommen. Kurz vor Abpfiff lagen die Schwarz-Gelben immer noch mit vier Toren in Front (23:19). In den verbleibenden drei Minuten holten die Bartenbacher nochmals ein paar Tore auf, allerdings ohne den 24:22-Sieg ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Am Ende belohnte die HSG sich mit diesem Sieg für eine gute Vorstellung. Schlüssel zum Erfolg war wieder einmal die starke Abwehr- und Torhüterleistung. Das Ergebnis hätte deutlicher zwar ausfallen müssen, doch die Hoga-Schützlinge ließen im Angriff wieder zu viel liegen. Bereits kommendes Wochenende kommt es dann zum ersten Derby der noch jungen Saison, wenn der TV Brenz in der Herwartsteinhalle gastiert (Sonntag 27.10.19, 17 Uhr).

HSG Oberkochen/Königsbronn 24:22 TSV Bartenbach

HSG: Ehresmann, Stanke; Richardon(2), Siegels(9), Beimert(4/2), Rube, Hug(4), Ludwig(1) Hafner, Engel, Schoen(1), Trittler(2), Schmied, Huep(1)

7-Meter: HSG: 3/2 TSV: 0

2-Minuten-Strafen: HSG: 3 (Richardon, Beimert, Schmied) TSV: 3

Schiedsrichter: Weber(HSG Bargau/Bettringen)/Richter(HSG WiWiDo)

Zuschauer: 150

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok