Nichts zu holen gegen den Spitzenreiter

Die HSG Oberkochen/Königsbronn verliert gegen den Tabellenführer TV Jahn Göppingen nach passabler Leistung mit 21:26. Insbesondere im Angriffsspiel der HSG haperte es, um die cleveren Göppinger zu überwinden.

Schmied & Co. wussten um die schwere der Aufgabe gegen die bisher in allen vier Spielen siegreichen Gäste aus Göppingen. Dennoch begann das Spiel für die Schwarz-Gelben gut. In der Abwehr fanden die Hausherren die richtige Härte und vorne im Angriff überzeugten wieder einmal die jungen Beimert und Hofmann. Deshalb hatten die Schwarz-Gelben den Ligaprimus bis zum Stand von 3:3 nach knapp zehn Minuten auch gut im Griff.

In der Folge bekam das Spiel der HSG, insbesondere in der Offensive, jedoch einen Bruch. Es schlichen sich mehr und mehr technische Fehler in das Angriffsspiel ein und die HSG schaffte es nicht mehr, sich gute Torchancen wie noch zu Beginn herauszuspielen. Ein vergebener 7-Meter brachte dann im Gegenzug folgerichtig die 3:6 Führung für den TV Jahn nach etwa einer Viertelstunde.

Als die Gäste nach gut 20 Minuten immer noch mit drei Toren in Front lagen, zog das Trainerduo Stegmaier/Hoga die erste Auszeit, um dem lahmenden Angriffsspiel der Schwarz-Gelben wieder Leben einzuhauchen. Doch auch weiterhin fanden die Gastgeber keine spielerische Lösung gegen die gute Deckung der Göppinger. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Eckardt und fiel für den Rest der Partie aus. Lediglich der guten Abwehr und HSG-Keeper Ehresmann war es zu verdanken, dass sich der Rückstand zur Halbzeit mit 7:10 noch in Grenzen hielt.

Für die zweite Halbzeit hatte sich die Stegmaier-Truppe viel vorgenommen. Im Angriff lief es jetzt auch phasenweise etwas besser und so konnte die HSG ein paar Mal den Rückstand auf zwei Tore verkürzen. In der Abwehr fehlte nun jedoch häufig die letzte Konsequenz und so kassierten die Schwarz-Gelben meist im Gegenzug direkt wieder einen Treffer. Auch weil das HSG-Angriffsspiel immer noch Sand im Getriebe hatte, schafften es die Hausherren nicht mehr den Gästen gefährlich nahe zu kommen oder gar auszugleichen. Immer wieder luden technische Fehler die Göppinger zum Kontern ein. So setzten sich diese gut zehn Minuten vor Schluss vorentscheidend auf 15:20 ab.

Da auch viele Überzahlsituationen schlecht ausgespielt wurden, gelang es dem TV Jahn sogar in Unterzahl weiter auf 16:23 davonzuzuziehen. Damit war fünf Minuten vor Abpfiff endgültig der Deckel drauf. Comebacker Balle und Miese betrieben in den letzten Minuten zwar noch etwas Schadensbegrenzung. Letztendlich spielte der Spitzenreiter die Partie souverän zu Ende und durfte einen am Ende nicht unverdienten 21:26 Auswärtssieg über die HSG feiern.

Die Stegmaier-Truppe zeigte zwar viel Kampf und Leidenschaft, es fehlten dem Team jedoch die spielerischen Mittel, um gegen die Göppinger etwas mitnehmen zu können. Doch bereits nächste Woche bekommt die HSG im fünften Heimspiel in Folge erneut die Chance gegen Tabellenschlusslicht Heubach.

HSG Oberkochen/Königsbronn 21:26 TV Jahn Göppingen

HSG: Ehresmann, Stanke; Balle(3), Richardon, Siegels(3), Eckardt(1), Beimert(2), Rube(3/2), Hug(2), Engel(1), Schoen, Schmied(1), Miese(4) Hofmann(1)

7-Meter: HSG: 3/2 TV: 2/1

2-Minuten-Strafen: HSG: 1 (Miese) TV: 3

Schiedsrichter: Doderer/Häfner (beide TSB schwäbisch Gmünd)

Zuschauer: 200

Patrick Richardon

Eine Fotostrecke mit Bildern vom Spiel findet ihr auf der Seite der Heidenheimer Zeitung/Südwestpresse

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok