HSG erkämpft sich zwei wichtige Punkte

Matchwinner Jakob Hug sichert seiner Mannschaft mit seinem siebten Treffer wenige Sekunden vor Schluss den wichtigen 24:22-Auswärtssieg bei der SHB Herbrechtingen-Bolheim.

Die Vorzeichen für die Stegmaier-Truppe standen dabei vor Spielbeginn nicht besonders gut. Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge musste mit Patrick Richardon ein weiterer wichtiger Stammspieler verletzungsbedingt kurz vor der Partie absagen.

Dennoch kamen die Gäste ganz ordentlich ins Spiel, vor allem Niklas Engel konnte den Torhüter der Gastgeber anfangs einige Male überwanden, während andere HSG-Akteure größere Probleme mit dem Schlussmann der SHB hatten.

Nach einer guten Viertelstunde verwandelte Jäschke mit einem sehenswerten Dreher von außen zum 5:7 für die Gäste, was die SHB zur ersten Auszeit veranlasste.

Es folgte ein erster kleiner Bruch im Spiel der HSG, ein ums andere Mal ließ man gute Chancen liegen oder gab den Ball durch technische Fehler her. Die Hausherren konnten diese Schwächephase nutzen und kamen angeführt von ihrem besten Torschützen Weller zu vier Toren in Folge und zu einer 9:7-Führung.

Zu allem Überfluss kam noch eine unnötige Zeitstrafe für Schoen hinzu, doch die HSG-Abwehr erkämpfte sich den Ball und Hug gelang in Unterzahl mit einer beherzten Einzelaktion der erste Gästetreffer nach einer siebenminütigen Torflaute.

Auch die nächsten beiden Treffer erzielte das Gästeteam in Person des quirligen Mittespielers. Nach jeweils einem weiteren Tor für beide Teams wurden beim 10:11 die Seiten gewechselt.

Nach der Pause kam erneut Engel gut ins Spiel, allerdings gelang der SHB bis zur 35. Minute der 13:13-Ausgleich. Eine Zeitstrafe gegen Schmied schien aber der Weckruf für den HSG-Angriff gewesen zu sein: Ludwig und Rube in Unterzahl sowie Hug und anschließend der von der Bank zurückgekehrte Schmied vom Kreis sorgten mit ihren Toren für einen 13:17-Vorsprung für die Schwarz-Gelben.

Dieser Vier-Tore-Vorsprung hatte auch bis zur 52. Minute bestand als Schoen seinen zweiten Treffer in Folge vom Kreis einnetzen konnte. Auch von einigen unglücklichen Schiedsrichter-Entscheidungen und einer roten Karte gegen Kapitän Schmied ließen sich die Gäste in dieser Phase nicht aus der Ruhe bringen.

Dies gelang den Gastgebern dann aber mit Hilfe eines erneuten Torhüterwechsels und einer offensiveren Abwehrvariante. Trotz einiger guter Einwurfgelegenheiten folgte die zweite längere torlose Phase im HSG-Angriff. Folgerichtig kam die SHB Tor um Tor heran. Und auch wenn der inzwischen ins HSG-Gehäuse gewechselte Ehresmann einige Würfe entschärfen konnte, hatten sich die Herbrechtinger bis 60 Sekunden vor Schluss auf 22:23 herangekämpft.

Eine halbe Minute vor Schluss nahm das Trainerduo der HSG seine letzte Auszeit und versuchte die Weichen für einen erfolgreichen letzten Angriff zu stellen.

Der Ball kam zu Jäschke, der von halblinker Position auf den freistehenden Hug weiterleitete. Mit dem notwendigen Selbstvertrauen seiner bisherigen sechs Treffer verwandelte der HSG-Regisseur sicher und unhaltbar zum viel umjubelten Siegtreffer und dem Endstand von 22:24.

Mit diesen zwei Punkten kann die HSG die Blickrichtung eher wieder in Richtung des vorderen Tabellendrittels wenden, auch wenn am kommenden Wochenende mit der Partie beim Tabellenführer Jahn Göppingen eine ganz schwere Aufgabe bevorsteht.

SHB Herbrechtingen-Bolheim – HSG Oberkochen/Königsbronn 22:24 (10:11)

HSG: Stanke, Ehresmann; Lumpp (1), Grohsler (2), Jäschke (1), Rube (2/1), Hug (7), Ludwig (3), Engel (4), Schoen (2), Schmied (2), Miese

Strafwürfe: HSG: 1/1 SHB: 4/4

Zeitstrafen: HSG: 7 (Schmied 3, Rube 2, Lumpp, Schoen) SHB: 2

Rote Karte: HSG: Schmied (3 x 2 Minuten)

Schiedsrichter: Richter/Weber (HSG WiWiDo/SG Bettringen)

Zuschauer: 150

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok