Wieder keine Punkte in der Fremde

Die HSG Oberkochen/Königsbronn kassiert im dritten Auswärtsspiel die dritte Niederlage. Dabei traf die HSG am sechsten Spieltag bereits zum zweiten Mal auf TS Göppingen. Das erste Aufeinandertreffen konnte die HSG noch mit 24:19 für sich entscheiden. Im Rückspiel zog die Hoga-Truppe dieses Mal nach einer schwachen Leistung auswärts mit 25:21 Toren den Kürzeren. Auch der überragende Akteur auf Seiten der HSG, Sebastian Trittler, konnte mit 13 Treffern die Niederlage nicht verhindern.

Die Gastgeber aus Göppingen gingen als Tabellenletzter in die Partie. Von einer spielerischen Überlegenheit der HSG war allerdings zunächst nichts zu sehen. Die TS erwischte den besseren Start und legte zwei Tore vor (2:0). Anschließend kam die HSG besser in das Spiel und konnte durch den starken Trittler erstmals nach knapp sechs Minuten in Führung gehen (2:3). Im Angriff ließ die Deckung der Hausherren Trittler weiterhin gewähren. Fast spielerisch erzielte er aus dem Rückraum Tor um Tor und vergrößerte den Vorsprung nach knapp einer Viertelstunde erstmals auf zwei Treffer (5:7).

Die HSG präsentierte sich im Angriff weiterhin sehr agil und kam häufig über Trittler aus dem Rückraum zum Torerfolg, allein 9 seiner 13 Treffer erzielte der Routinier im ersten Durchgang. So hatte der zwei Tore Vorsprung auch nach gut zwanzig Minuten weiterhin Bestand (11:13). Allerdings hatte die Defensive der Schwarz-Gelben in der ersten Halbzeit überhaupt keinen Zugriff. Schmied & Co. ließen die nötige Kompaktheit und Konsequenz im Deckungsspiel vermissen. Deshalb konnte sich die HSG in dieser Phase nicht weiter absetzen. Ganz im Gegenteil fanden immer wieder Troue und Skutta die Lücken in der HSG-Deckung. Im Angriff leistete sich die Hoga-Truppe gegen Ende des ersten Durchgangs eine spielerische Auszeit. Viele technische Fehler und schwache Abschlüsse ermöglichten den Göppingern das Spiel zu drehen und bis zur Pause ihrerseits mit 15:13 in Führung zu gehen.

Im zweiten Durchgang zeigte sich die HSG-Deckung wesentlich bissiger, als noch im ersten Spielabschnitt und auch die Torhüter bekamen nun einige Male eine Hand an den Ball. Doch im Angriff war weiterhin der Wurm drin. Die HSG ließ etliche hochkarätige Chancen liegen und vertändelte immer wieder Bälle in aussichtsreicher Position. Sinnbildlich dafür ist, dass der Hoga-Truppe zwischen der 24. und 41. Minute nur ein einziger Treffer gelang. Einzig der im zweiten Durchgang wesentlich verbesserten Abwehrleistung war es zu verdanken, dass die HSG trotz der desolaten Leistung im Angriff weiterhin in Schlagdistanz war (18:14). Mitte der zweiten Halbzeit fasste sich dann Trittler wieder ein Herz und führte seine Farben auf zwei Treffer heran (19:17).

Die Schwarz-Gelben versuchten nun mit allen Mitteln den Anschluss zu schaffen. Schmied & Co. leisteten sich aber auch in der Schlussphase viel zu viele Fehler und ließen das nötige Tempo im Angriffsspiel vermissen. Die Göppinger nutzten die neuerliche Schwächephase der HSG, um mit drei unbeantworteten Treffern fünf Minuten vor Schluss die Vorentscheidung herbeizuführen (23:18). Die Hausherren agierten im zweiten Durchgang clever und verschleppten nahezu in jedem Angriff das Tempo. So bot sich der HSG auch in den Schlussminuten nicht mehr die Möglichkeit nochmals entscheidend näher zu kommen. Trittler und Grohsler betrieben bis zum Abpfiff noch etwas Schadensbegrenzung (25:21), sodass immerhin der direkte Vergleich gewonnen wurde.

Die HSG ließ phasenweise Einstellung und Kampf vermissen. In der ersten Halbzeit kassierte die normalerweise starke HSG-Defensive ganze 15 Gegentore. Im Gegensatz dazu gelangen im zweiten Durchgang Schmied & Co. selbst nur noch magere acht Treffer. Außer dem überragend aufspielenden Trittler erreichte kaum ein Spieler seine Normalform. Auffallend ist, dass die Hoga-Truppe sich häufig dem Niveau und der Spielweise der Gegner anpasst. Nach Heubach verliert die HSG nun zum zweiten Mal gegen das jeweilige Tabellenschlusslicht. Die Niederlage muss nun schnell aus den Köpfen der Spieler, da bereits kommendes Wochenende das nächste Gastspiel in Göppingen ansteht. Dort wird dann allerdings mit dem TV Jahn Göppingen ein wesentlich stärkerer Gegner auf die HSG warten.

TS Göppingen 25:21 HSG Oberkochen/Königsbronn

HSG: Ehresmann, Stanke; Grohsler(1), Richardon(1), Siegels, Beimert(1), Rube, Hug(3), Ludwig(1),Engel, Schoen, Trittler (13),Schmied, Huep(1)

7-Meter:

HSG. 5/4 TS: 8/8

Zeitstrafen:

HSG: 1 (Schoen)

TS: 2

Schiedsrichter: Kraft (Aalener Sportallianz e. V.)

Zuschauer: 50

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok