Weibliche Jugend B  - Bezirksklasse – Saison 2017/2018

HSG OK – TV Rechberghausen in der Herwartsteinhalle, Königsbronn

15:18 (Halbzeit: 7:11)

Samstag, 17.03.2018 – 13.00 Uhr

Einem erfolgreichen Abschluss steht die HSG selbst im Wege

Zum letzten Saisonspiel gastierte der TV Rechberghausen in der Herwartsteinhalle.
Nach der unnötigen 18:13 Hinspielniederlage und den zuletzt guten Leistungen wollten die HSG-Mädels unbedingt mit einem Sieg die Saison beenden.

Für die HSG fing es auch sehr gut an. Prisca Hug ergab sich auf Rechtsaußen eine Chance, die sie auch zur 1:0 Führung nutzen konnte. Die TV-lerinnen ihrerseits begannen sehr konzentriert und zogen ihr Angriffsspiel konsequent auf. Die HSG-Abwehr hatte in den ersten 8 Minuten überhaupt kein adäquates Mittel dagegen und so sahen sich die HSG-Mädels dann auch einem 1:4 Rückstand ausgesetzt.  Nach der ersten HSG-Auszeit sollte es dann besser werden, was jedoch von nicht allzu langer Dauer war.

Obwohl Kim Bogenschütz in der 10. Minute auf 3:5 verkürzen konnte, ums Rumdrehen hatten die Gäste den alten 4-Tore-Vorsprung auf 3:7 wieder hergestellt. Das Angriffsspiel der HSG war in der ersten Halbzeit zu ungefährlich und für den Gegner zu leicht zu verteidigen. Obwohl Mona, Rhena und Kim B. ihre Chancen verwandeln konnten, im Gegenzug hatte der Gegner jedes Mal die passende Antwort.

So war es dann auch nicht verwunderlich, dass man mit dem besagten 4-Tore- Rückstand mit 7:11 in die Halbzeitpause ging.

Die letzten 25 Minuten in der „B-Jugend-Zeit“ sollten dann noch mal richtig spannend werden. Mit zwei Toren von Mona und dem zweiten Rhena-Tor war die HSG in der 28. Minute plötzlich nur noch mit einem Tor (10:11) hintenan. Man merkte den Gegnerinnen regelrecht an, dass sie den Faden verloren hatten. In dieser Phase verpasste es die HSG das Spiel zu drehen. Zuerst vergab Mona ihre 7-Meter-Chance in der 29. Minute und dann erzielte die bullige TV-Kreisläuferin das für den TV sehr wichtige 10:12. Die HSG-Abwehr stand jetzt besser, das 10:13 in der 35. Minute konnte sie dennoch nicht verhindern.

In der 37. Minute wehrte Leonie im HSG-Tor zuerst mit einer Fußabwehr noch ab, im zweiten Versuch gab es jedoch den 7-Meter für die Gäste, den Leonie zu vereiteln wusste.  Im Anschluss an diese Aktion beim Stande von 10:14 die abermalige Auszeit der HSG-Trainerinnen, die die letzten 10 Minuten einleiten sollten.

Und diese hatten es dann auch in sich. Gleich den nächsten Angriff schloss Mona erfolgreich ab. Dann ging es ganz schnell. Im Gegenzug wieder der alte 4-Tore Abstand durch die TV-Kreisläuferin Pfister, ehe Kim B. mit einem Doppelpack in der 39. und 41. Minute auf 13:15 verkürzte.  Die HSG hatte dann in den beiden Folgeangriffen auch etwas Pech und so konnte der Gegner wiederum den schon bekannten 4-Tore-Vorsprung in der 43. Minute herstellen.

Die 44. Minute war dann so der Schlüsselmoment im letzten Saisonspiel. Zuerst wurde der Gegner mit einer 2-Min-Strafe belegt und dann vergab Mona ihre 7-Meter-Möglichkeit. Im Handumdrehen bekam die HSG wiederum einen 7-Meter….dieses Mal machte es Mona besser und verwandelte zum 14:17.

Die letzte Auszeit wurde von der HSG dann postwendend genommen. Es waren noch 3:45 Minuten auf Hallenuhr und alle Möglichkeiten gegeben…..und dies in Form eines 7-Meters für die HSG: Mona konnte diese Chance nicht nutzen und im Gegenzug machte es der TV besser und zog mit 4-Toren auf 14:18 davon. Die letzten beiden Spielminuten war die HSG dann wiederum in Überzahl und der damit verbundene weitere 7-Meter für die HSG verwarf Ashley. Mit der letzten Aktion in der Schlussminute verkürzte Mona noch auf 15:18. Zumindest war der 4-Tore-Vorsprung gesprengt.

Dieses Spiel mit sieben 7-Meter-Chancen - davon nur mit zwei erfolgreichen Versuchen - spiegelt die Misere über diese Saison wieder.

Die HSG bekam heuer insgesamt 63 Sieben-Meter zugesprochen, davon konnten nur 31 im gegnerischen Tor untergebracht werden.

Ein kleines Fazit sei zum Saisonschluss erlaubt:

Mit vier Siegen, acht Niederlagen und einem Torverhältnis von 205:223 hat sich die HSG den fünften Tabellenplatz erspielt. An der mangelnden Torausbeute gilt es sicherlich weiter zu arbeiten. Wäre die HSG zudem von der schweren Fußverletzung von Kim B. gleich im ersten Spiel verschont geblieben, dann wäre in Summe sicherlich Platz drei realistisch gewesen.

Für die HSG spielten:

Im Tor mit Leonie Lehnert,

Mona Höfler (7 Tore/2), Kim Siegmann, Lea Siegmann, Rhena Gerstenlauer (2 Tore),
Ashley Quilitz, Prisca Hug (1 Tor), Kim Bogenschütz (5 Tore).

 

Siebenmeter:   HSG OK:  7/2   TV:  2/1        

Ein wenig Statistik zum Schluss:

 

Spielerstatistik wjB 2017-2018

       
       
       

Spielerin

Spiele

Tore

gesamt:  

 12

205

Bogenschütz

Kim

7

32

Braun

Leoni

5

15

Gerstenlauer

Rhena

12

12

Höfler

Mona

10

45

Höfler

Alina

1

0

Hug

Prisca

10

3

Lehnert

Leonie

11

0

Neubauer

Lena

3

2

Quilitz

Ashley

11

21

Siegmann

Kim

12

29

Siegmann

Lea

12

4

Waigner

Laura

10

42

 

 

Login Form

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok