Weibliche Jugend B  - Bezirksklasse – Saison 2017/2018

TSG Eislingen - HSG in der Sporthalle Ösch 2, Eislingen

 17 : 13 (Halbzeit: 8:3)

Samstag, 18.11.2017 – 15.30 Uhr

HSG verschläft die erste Halbzeit

Für die HSG wäre das Auswärtsspiel beim Tabellenführer TSG Eislingen eine lösbare

Aufgabe gewesen, hätte sie die erste Halbzeit nicht gänzlich verschlafen.

Zu Beginn des Spiels waren beide Mannschaften sehr nervös und es wollte auf

beiden Seiten wenig gelingen. Die Hausherrinnen kamen besser ins Spiel und so

war es nicht verwunderlich, dass die HSG nach sechs Minuten bereits mit 4:0 hinten

lag. Zwischenzeitlich hatte sich die HSG auch um zwei 7-Meter-Chancen gebracht.

Nach der HSG-Auszeit lief es für die HSG dann besser. Leonie konnte einen 7-Meter

parieren und mit Toren durch Laura, Kim und Ashley war man auf einmal auf 4:3 in

der neunten Minute herangekommen.

Was dann jedoch in den restlichen 15 Minuten der ersten Halbzeit passierte, ist im

Grunde nicht zu erklären, jedoch in wenigen Worten zusammenzufassen. Von

Angriffsbemühungen darf nicht gesprochen werden und die Abwehrleistung war

mangelhaft. Mit 8:3 gingen beide Mannschaften in die Halbzeitpause.

Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch wollte die HSG die 1. Halbzeit ausmerzen.

Die HSG-Abwehr packte besser zu und ließ der TSG weniger Möglichkeiten, im

Angriff wollte es jedoch nicht runder laufen. Zwar kam die HSG zu vermehrten

Chancen, konnte diese zumeist jedoch nicht nutzen. Die 36. Spielminute war dann

so die Schlüsselszene: Beim Stande von 13:7 konnte Leonie einen TSG-Konter

vereiteln und im Gegenzug hatte man per 7-Meter die abermalige Chance, jedoch

wurde auch diese durch Mona nicht genutzt. Leider kam die HSG an die TSG nicht

entscheidend heran, obwohl Leonie im HSG-Tor immer wieder mit Paraden glänzte.

Der sechs/sieben-Tore-Vorsprung blieb bis sechs Minuten vor Schluss.

Die Gastgeberinnen lagen mit 16:8 in Front und Mona per 7-Meter sowie Leoni

Braun erzielten zwei weitere HSG-Tore zum 16:10. Obwohl Kim eine 2-Minuten-

Strafe verhängt bekam und auch postwendend das 17:10 fiel, gehörten die letzten

fünf Minuten der HSG, die nochmals aufdrehten und urplötzlich wieder hellwach

waren.

Mit einer tollen Fußabwehr rettete Leonie in höchster Not und die HSG-Mädels

kamen durch Tore von Ashley und zweimal Leoni in der 48. Minute noch auf 17:13

heran, was gleichzeitig auch den Endstand bedeutete.

Was soll man sagen: hätte, wäre, wenn…..auf alle Fälle: die letzten Minuten
stimmen für die weiteren Aufgaben im neuen Handballjahr optimistisch.
Für die HSG spielten:

Im Tor mit Leonie Lehnert, Leoni Braun (3 Tor/1), Laura Waigner (1 Tor), Kim

Siegmann (4 Tore), Mona Höfler (3 Tore/2), Lea Siegmann, Rhena Gestenlauer, 

Ashley Quilitz (2 Tore), Prisca Hug.

Siebenmeter:   HSG OK:  6/3    Eislingen:  3/2                                                  

 

Login Form

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok